Stefan Dauerlein von der Reubelsmühle in Hallstadt ist seit 25 Jahren Obermeister der Müllerinnung Bamberg. Der Bayerische Müllerbund ist darauf sehr stolz und gratulierte Dauerlein für sein ehrenamtliches Wirken für das Müllerhandwerk.
Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung für die Innungsmitglieder der Müllerinnung überreichte der Geschäftsführer des Bayerischen Müllerbundes e.V., Josef Rampl, in einer feierlichen Stunde Stefan Dauerlein die Ehrenurkunde zu seinem 25-jährigen Obermeisterjubiläum. Rampl betonte in seiner Laudatio, dass es eine herausragende Leistung und beileibe keine Selbstverständlichkeit sei, ein Vierteljahrhundert das Amt des Obermeisters auszuüben und sich dabei ehrenamtlich in den Dienst der Müllerbranche zu stellen. Dafür gebühre Stefan Dauerlein Dank und Anerkennung aller Müller aus Oberfranken. Zudem war der Geehrte bereits vor seiner Obermeistertätigkeit sechs Jahre stellvertretender Obermeister der örtlichen Müllerinnung in Bamberg.
Josef Rampl lobte das große ehrenamtliche Engagement Dauerleins seit insgesamt nun mehr als dreißig Jahren. Gerade für eine Branche wie die der Müller stelle die ehrenamtliche Tätigkeit einen maßgeblichen Anker für den Wissenstransfer und den Zusammenhalt der Müller untereinander dar. Neben der jährlichen Innungsversammlung, in der zahlreiche Fachthemen diskutiert werden, nehmen die Innungsmitglieder jedes Jahr auch an der heimischen Fronleichnamsprozession in Bamberg teil. Auch hier kümmert sich Stefan Dauerlein um die Organisation.
Dauerlein betreibt die bereits im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnte Reubelsmühle, eine klassische Rückschüttmühle mit vier Walzenstühlen und Wasserkraftantrieb. Produziert werden dort vor allem Weizen-, Roggen- und Dinkelmehle sowie Müsli und Naturkostprodukte. red