Vom EC Bad Nauheim wechselt der 23-jährige Verteidiger Jonas Gerstung zum Eishockey-Zweitligisten EHC Bayreuth. Gerstung erhält einen Vertrag für die kommende Spielzeit. Der 1,90 Meter große und 95 Kilo schwere Rechtsschütze hat seine Eishockey-Ausbildung bei den Eisbären-Juniors in Berlin genossen.
Gerstung ist kein klassischer Verteidiger. In erster Linie erfüllt er zwar den defensiven Part, schaltet sich aber, wenn sich die Gelegenheit ergibt, gerne auch ins Offensivspiel seines Teams ein.
Gerstung wechselte 2013 zum ehemaligen Kooperationspartner der Tigers in die Lausitz. "Den Kontakt nach Bayreuth gibt es schon länger. Als Förderlizenzspieler habe ich auch ein Spiel für die Tigers gemacht. Ich war damals zwar nur zwei Tage in Bayreuth, habe aber sehr gute Erinnerungen an das Team und den Trainer. Als jetzt das Angebot aus Bayreuth kam, habe ich mich sehr gefreut und mich recht schnell entschieden", erklärt Gerstung.


Jung an Jahren, große Erfahrung

Nach seinem Engagement für die Lausitzer Füchse wechselte Gerstung für zwei Spielzeiten zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Trotz seines Alters kann Gerstung eine große Erfahrung im Eishockeysport vorweisen. Knapp 300 Spiele - über 200 in Deutschlands zweithöchster Spielklasse und 85 weitere Partien in der Oberliga - stehen in der Vita des jungen Verteidigers.
EHC-Teammanager Dietmar Habnitt erklärt, was für die Verpflichtung ausschlaggebend war: "Wir kennen uns schon ein bisschen durch die Förderlizenzregelung. Jonas hat damals einen guten Eindruck hinterlassen, als er bei uns mittrainiert hat und auch für eine Partie für die Tigers aufgelaufen ist. Zudem sind rechtsschießende deutsche Verteidiger eher knapp auf dem Markt. Und Jonas verfügt trotz seines geringen Alters bereits über einen gewissen Erfahrungsschatz in der DEL 2." av