von unserem Redaktionsmitglied Ramona Popp

Lichtenfels — Fritz Stahlmann hat sich darum beworben, weiterhin Festwirt des Lichtenfelser Schützenfestes zu sein. Dies bestätigte der Inhaber der Firma "Hax'n Liebermann" unserer Zeitung auf Nachfrage. Die Entscheidung dafür sei noch in Lichtenfels gefallen.
Zuvor hatte der langjährige Festwirt sich in der Frage einer Vertragsverlängerung mit den Schützen zunächst zögerlich gezeigt, aber angekündigt, sich nach Gesprächen im Familienrat in den nächsten Tagen festlegen zu wollen. Bewerbungen im Bieterverfahren waren bis Ende Juli möglich.
Nun liegen, wie Schützenmeister Erwin Kalb zur Auskunft gibt, mehrere Bewerbungen vor, aus denen der Vorstand der Königlich-privilegierten Scharfschützengesellschaft Lichtenfels auswählen kann. Kalb betonte, dass man mit dem Besten ins Geschäft kommen wolle, sich Zeit für einen soliden Vergleich, was Angebot, Qualität und Leistungsfähigkeit betrifft, nehmen will.
Nach einem Zeitfenster hierfür gefragt, gab er "bis Oktober" an. So lange bleiben also die Fragezeichen, die das Szene-Magazin "Take me" in seiner aktuellen Ausgabe unter seine Rückschau auf das Lichtenfelser Schützenfest gesetzt hatte - unter dem Tenor: "Danke Fritz! Auf weitere gute Jahre!??" Dabei würdigte es das Musikprogramm in der Stadthalle und speziell die von Stahlmann eingeführte "Ladys' Night".
Schon im vergangenen Jahr hatte Fritz Stahlmann deutlich gemacht, dass in Anbetracht steigender Energie- und Lebensmittelkosten die Gewinnspanne bei den Schaustellern kleiner wird.
An der Qualität wolle er jedoch keinesfalls sparen, betonte er jetzt, und auch die angebotenen Programmpunkte eher noch ausbauen.
Ausschlag für seine erneute Bewerbung hätten vor allem die langjährigen Verbindungen nach Lichtenfels gegeben. Über 60 Jahre ist sein Unternehmen mit dem Versorgungsstand auf dem Volksfest vertreten, als Festwirt fungierte Fritz Stahlmann seit 15 Jahren. Da hätten sich private Freundschaften und gute Beziehungen ergeben.
Entscheiden, ob Fritz Stahlmann weitermachen kann oder ein anderer in den nächsten drei Jahren Festwirt sein wird, werden aber die Lichtenfelser Schützen.