Bad Staffelstein — Etwas unter dem Radar der Öffentlichkeit hat das Projekt Basketball in Bad Staffelstein begonnen. Mit einer Herrenmannschaft ist der TSV am vergangenen Wochenende in Oberfrankens höchster Klasse, der Bezirksoberliga, in die Saison eingestiegen.
Von Null in diese Klasse - wie geht das? Die Staffelsteiner übernahmen den Startplatz des Nachbarn TSV Ebensfeld, der wegen Hallenproblemen schon aufgeben wollte. Abteilungsleiter Michael Bornschlegel griff zu. "Eigentlich wollten wir nur eine U12-Jugendmannschaft melden", sagte er, der erst einmal die Voraussetzungen für den Spielbetrieb hat schaffen müssen. Die Markierungen in der Adam-Riese-Halle wurden auf den neuesten Stand gebracht, neue Körbe wurden gerade erst montiert.
"Ein besonderer Dank gilt hier der Stadt Bad Staffelstein und dem Jugendkoordinator der Brose Baskets Bamberg, Wolfgang Heyder, für die Kostenübernahme", sagt Bornschlegel. Außerdem sind die ersten Sponsoren und Unterstützer gefunden, damit die Mannschaft gut ausgestattet in die Saison gehen kann.
In der Bezirksoberliga lautet das Ziel der TSV-Herren erst einmal nur der Klassenerhalt. Die erste Partie beim TSV Breitengüßbach III ging mit 77:100 verloren. Die Staffelsteiner um Spielertrainer Sebastian Lieb müssen sich noch finden. Allerdings waren schon sehr gute Ansätze dabei, worauf aufgebaut werden kann.
Gegen den TSV Breitengüßbach fehlten Leonhard Gärtner (verletzt), Stefan Baumann (Urlaub), Johannes Völker und die beiden Feulners (krank), die - so hoffen die Staffelsteiner - zum Heimdebüt alle dabei sind. Das steigt am kommenden Samstag um 18.30 Uhr. Zu Gast in der Adam-Riese-Halle ist der TSV Ludwigsstadt. Der Eintritt ist frei. pr/us