Am morgigen Samstag feiert der Stadtverband für Sport e. V. im Vereinsheim der TSG 05 Bamberg sein 65-jähriges Bestehen. Eingeladen sind alle Vorstände oder deren Stellvertreter der insgesamt 63 Mitgliedsvereine.
In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts bedurfte es eines Aufrufs des damaligen Bürgermeisters Luitpold Wegmann, damit am 9. Mai 1921 im Sitzungssaal des Bamberger Rathauses feierlich der Stadtverband für Leibesübungen - wie er damals noch hieß - gegründet werden konnte.
In der Nazizeit ging der Stadtverband für Leibesübungen im sogenannten Reichsverband für Leibesübungen auf. In den Wirren der Kriegs- und Nachkriegszeit hatte man andere Sorgen und so verschwand zwischenzeitlich die Einrichtung völlig von der Bildfläche.


OB gibt Initiative

So war es wenig verwunderlich, dass ausgerechnet von Oberbürgermeister Luitpold Wegmann, der nach dem Krieg wieder an der Spitze der Stadt stand, die erneute Initiative ausging, den Stadtverband wieder aus der Taufe zu heben. Bereits am 9. Januar 1951 fanden sich 33 Vereine zusammen, um der Sportszene in Bamberg organisatorisch wieder Leben einzuhauchen.
Die treibende Kraft damals als Erster Vorsitzender war Rolf Weyermann, der den Verband mit einem Anfangsbudget von 180 DM zu neuer Blüte verhalf. Namen wie Max Gardill oder Willi Hesse, in deren Ägide der Startschuss zum alljährlichen Domreiterstaffellauf fiel, prägten die Arbeit in den folgenden Jahren.
Walther Kunz, der Erfinder des Sportlerballs, und in der Folge Werner Kühhorn, der dieses Amt ehrenamtlich über 17 Jahre begleitete und der den Weltkul- turerbelauf ins Leben rief und die Stadtmeisterehrung reformierte, sorgten alle dafür, dass der Stadtverband für Sport e. V., wie er sich seit 1983 nennt, mit Unterstützung der Stadt Bamberg sich zu einem namhaften Vertreter und Wortführer der Bamberger Vereine entwickelte.
Vor einem Jahr ist Wolfgang Reichmann zum Ersten Vorsitzenden gewählt worden und versucht nun, die Tradition mit neuem Schwung im Sinne seiner Vorgänger fortzuführen. "Wir wollen mit neuem Logo, neuen Urkunden und Medaillen unsere Hand am Pulsschlag der Vereine haben, neue Mitgliedsvereine werben und damit dem Sport in Bamberg noch mehr Gewicht verleihen", so Reichmann.


Viele Meisterschaften begleitet

Ein Dutzend Stadtmeisterschaften - vom Apnoe-Tauchen bis Minigolf - hat der Verband dieses Jahr begleitet und dabei 355 Urkunden und 276 Medaillen überreicht. Der Höhepunkt war zweifellos die seit 25 Jahren nicht mehr ausgetragenen Stadtmeisterschaften im Fußball.
Die Jubiläumsfeier, bei der Bürgermeister und Sportreferent Christian Lange (CSU) das Grußwort sprechen wird, die Fechter der TSG und die Cheerleader der Bamberg Bears eine Kostprobe ihres Könnens abgeben werden, wird musikalisch umrahmt von dem Duo Spielwerk.
Ein fröhliches Beisammensein im Zeichen des Bamberger Sports ist das Credo der 65-Jahrfeier des Stadtverbandes für Sport e. V.
Alle Infos von Stadtmeisterschaften, Fotos und Insiderwissen finden Interessierte auf der Homepage sportverband-bamberg.de. wor