Kulmbach — Aufsteiger TSV Stadtsteinach grüßt nach dem 3:1 gegen den TSV Donndorf/Eckersdor von der Tabellenspitze. Der Aufsteiger profitierte dabei vom 0:0 im Spitzenspiel zwischen dem bisherigen Ersten TSV Engelmannsreuth und dem SV Mistelgau (4.).


TSV Stadtsteinach - TSV Donndorf-Eckersdorf 3:1 (2:0)
Der TSV ging von Beginn an konzentriert zu Werke. Spielertrainer Florian Schlegel gelang nach langer persönlicher Durststrecke wieder einmal ein Tor: In der 10. Minute traf er nach einem klasse Pass von Wolharn über 30 Meter hinweg zum 1:0. Schlegel und Hamacher hatten jeweils Riesenchancen, scheiterten aber beide am glänzend reagierenden Gästetorwart Hertel. Doch in der 42. Minute gelang Hamacher doch noch der zweite Treffer. Nach einem kapitalen Fehlpass marschierte Lindthaler alleine auf das Stadtsteinacher Tor zu, schoss jedoch links vorbei (49.). Besser machte es in der 52. Minute auf der anderen Seite Schlegel, der eine Vorlage von Hamacher zum 3:0 einschieben konnte. Dem 3:1 durch Mayer ging ein Abspielfehler des TSV im Mittelfeld voraus. Letztlich waren die Gäste besser als es ihr Tabellenstand aussagt. Bei Stadtsteinach sind neben dem zweifachen Torschützen Schlegel noch die Youngster Celikten und Böhmer zu erwähnen.
TSV Stadtsteinach: Bauerschmidt - Wolharn, Hamacher, Schuberth, Waljaew, Haack, Tschierschke, Schlegel, Zeiß, Celiktin, Böhmer; eingewechselt: Philp, Ciznar.
Tore: 1:0 Schlegel (10.); 2:0 Hamacher (42.); 3:0 Schlegel (52.), 3:1 Mayer (68.). - Schiedsrichter: Kastner. - Zuschauer: 110.


VfR Katschenreuth - TSV St. Johannis Bayreuth 4:3 (2:0)
Der VfR Katschenreuth machte sich das Leben durch mangelhafte Chancenverwertung sehr schwer, sicherte sich aber am Ende bei einem Verhältnis von 15:5 Möglichkeiten einen hochverdienten Sieg. Die Katschenreuther waren läuferisch, technisch und taktisch besser. Schon in der 1. Minute schickte Amon Wettermann steil, der den Torwart umlief und zum 1:0 ins lange Eck schoss. Der VfR vergab etliche weitere Chancen. Das schönste Tor des Tages gelang Amon. Nach herrlichem Solo von Schneider überwand er den herauslaufenden Gästetorwart. Nach einem zu Unrecht aberkannten Abseitstor von Kirsch gelangen den Gästen binnen fünf Minuten drei Treffer. Jeweils nach Riesner-Freistößen traf der beste "Kanzer", Andre Lutz. Er bereitete auch das 2:3 durch Zeller vor, der im zweiten Versuch nach Parade von Buß vollstreckte. Der VfR setzte nun alles auf eine Karte. Amon schraubte sich hoch und nickte den Ball aus drei Metern zum 3:3 ein. Wetterman gelang der Siegtreffer, als er seinen Gegenspieler aussteigen ließ und aus 14 Metern zentraler Position ins linke Eck schoss.
Tore: 1:0 Wettermann (1.); 2:0 Amon (44.); 2:1 und 2:2 Lutz (57. und 60.); 2:3 Zeller (62.); 3:3 Amon (80.); 4:3 Wettermann (89.). - Schiedsrichter: Carl (Coburg). - Zuschauer: 110.


SC Altenplos - Bindlach 1:1 (1:0)
Der TSV war zwar optisch überlegen, tat sich gegen die dicht gestaffelte Abwehrreihe der Altenploser allerdings schwer. Ein Konter der Altenploser führte zum 1:0 . In der zweiten Halbzeit verschärften die Bindlacher das Tempo, aber der SC hatte wiederholt die Möglichkeit seinen Vorsprung auszubauen. Der Torpfosten und der aufmerksame gegnerische Torwart Spengler verhinderten dies. Der eingewechselte McLean überlistete die ansonsten zuverlässige SC-Abwehr zum 1:1 . Danach hatten beide Mannschaften noch die Möglichkeit zum Sieg.
Tore: 1:0 Füßmann (37.); 1:1 McLean (53.). - Schiedsrichter: Dietrich. - Zuschauer: 70.


DJK Königsfeld -
TSV Bad Berneck 2:2 (1:1)
Die Gäste gingen aus einer vermeintlichen Abseitsstellung durch einen sehenswerten Heber von Göhring in Führung. Doch die Königsfelder, die sich über die gesamte Spielzeit ein optisches Übergewicht erspielten, glichen nur kurze Zeit später durch Deinhard aus, der einen schönen Pass von Grasser am Gästetorhüter vorbei ins Netz schob. Nach dem Seitenwechsel gelang der Heimelf erneut nach einer gelungenen Aktion durch Königer das 2:1. Gegen Ende der Partie setzten die Gäste nochmal alles auf eine Karte. Nach einer Ecke war es Akgünes, der für seine Farben zum verdienten 2:2 völlig freistehend einköpfte.
Tore: 0:1 Göhring (15.); 1:1 Deinhard (23.); 2:1 Königer (61.); 2:2 Akgünes (85.). - Schiedsrichter: Krausa (Einberg). - Zuschauer: 100.


SV Kirchahorn -
FC Kupferberg 1:0 (0:0)
Nach langer Zeit gab es einmal wieder einen Kerwa-Heimsieg des SV Kirchahorn. Die ersatzgeschwächten Gastgeber übernahmen von Anfang an die Initiative. Sie scheiterten aber immer wieder am guten Gästetorhüter Susko. Außerdem hatten sie mit einem Pfosten- und einem Lattentreffer Pech. Nach dem 1:0 durch Büttner dachten schon viele, das Spiel wäre gelaufen, aber die Gäste kamen in der 87. Minute noch zu einem Handelfmeter. Allerdings scheiterte Alexander Schuberth am heimischen Keeper Knauer.
FC Kupferberg: Susko - Müller, Witzgall, Seidel, Rodler, Hain, C. Schuberth, A. Schuberth, Zeis, Townsend, Schanz; eingewechelt: L. Holhut, Lauterbach.
Tor: 1:0 Büttner (69.). - Schiedsrichter: di Filippo. - Zuschauer: 105.


SC Hummeltal - BSC Saas
Bayreuth II 3:2 (1:1)
Fast eine Stunde war Hummeltal die dominierende Mannschaft und ging druch einen Freistoßhammer von Herzog in Führung. Dass der BSC trotzdem zum Ausgleich kam, lag an einer missglückten Rückgabe von Fichtel. Nach der Pause nutzte Herzog eine Elfmeterchance zur erneuten Führung für die Heimelf. Ein fragwürdiger Elfmeter bescherte den Saasern die Chance zum Ausgleich, doch Schmidt scheiterte an Großmann. Die Verunsicherung beim SC wurde nun immer größer, so fiel der Ausgleich der Saaser folgerichtig. Das 3:2 durch Vogels Kopfball rettete Hummeltal mit Glück und Geschick über die Zeit.
Tore: 1:0 Herzog (14.), 1:1 Fichtel (45./Eigentor), 2:1 Herzog (48./Foulelfmeter), 2:2 Schmidt (61.), 3:2 Vogel (75.).


SV Gesees - Creußen 3:0 (1:0)
Die Geseeser begannen stark. Doch Mitte der ersten Halbzeit kam der Gast besser ins Spiel und schnürte den SV phasenweise in dessen Hälfte ein. Zu Beginn der zweiten Halbzeit fand die Gebhardt-Truppe wieder zu ihrem Spiel zurück und machten den verdienten Sieg perfekt.
Tore:3 1:0 M. Hofmann (7.), 2:0 Hardge (74.), 3:0 Ganzleben (82.).


TSV Engelmannsreuth -
SV Mistelgau 0:0
Das Spitzenspiel war kein Leckerbissen für Freunde des Offensivfußballs. Auf beiden Seiten dominierten die Abwehrreihen. Die beste Chance, das Spitzenspiel doch noch für sich zu entscheiden hatten die Gäste in der 90. Minute. Der Freistoß von Christopher Schmitt aus gut 20 Metern strich aber knapp am Pfosten vorbei.