Bernhard Panzer

Die einen interessieren sich dafür, wie man "wohngesund" lebt oder was beim Kauf einer neuen Heizung in der heutigen Zeit ratsam ist und wie man dazu auch noch richtig lüftet. Andere möchten gerne wissen, wie man Sonnenstrom produziert und vor allem speichert und wie man dann nicht von der Finanzierung erdrückt wird. All diese Leute sollten den kommenden Samstag in ihrem Terminbuch respektive auf dem Smartphone entsprechend markieren. Denn bei der Stadtmesse "Bauen, Wohnen, Renovieren" wird auf diese sowie eine Menge weiterer Fragen Antwort gegeben.
Es ist die 13. Messe dieser Art in der Innenstadt, und das Interesse wächst zusehends. Knapp 50 Aussteller bedeuten auch heuer wieder eine Steigerung, wie Andrea Pöltl vom Kulturamt der Stadt anmerkte. Und fügt hinzu: "Wer sich kompetent über Modernisieren und Energiesparen informieren möchte, ist auf der Herzogenauracher Stadtmesse genau richtig".


Breites Spektrum

Von 9 bis 14 Uhr werden sich lokale und regionale Fachbetriebe präsentieren. Informiert wird dabei über Heiztechnik, Sonnenschutz, Fenster, Türen sowie Maler- und Dachdeckerarbeiten bis hin zu Schreiner- und Schmiedearbeiten, heißt es in der Pressemitteilung aus dem Rathaus. Dabei geht es auch um individuelle Lösungen. Beratung zu Baufinanzierung, öffentliche Fördermittel und Versicherungen runden das Programm ab, das durch zusätzliche Vorträge noch angereichert wird.
Und weil bald Ostern ist, hat auch das städtische Freizeitheim ein Angebot für die kleinen Besucher parat. In den letzten Tagen wurden eifrig Osternester gebastelt, die dann versteckt und gesucht werden. 70 Nester werden es wohl werden, sagte Bea Wirth vom Freizeitheim. Dieses Osternestersuchen beginnt am Samstag um 10 Uhr. Also nicht gleich um neun zum Beginn der Messe. Man möchte dem Osterhasen noch etwas Gelegenheit geben zum Verstecken.


Baumobil für die Kinder

Doch das Kinderprogramm bitet noch mehr. So ist man wieder mit einem Baumobil auf dem Marktplatz vor Ort. Da sind der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, sei es beim Erschaffen phantasievoller Bauwerke, Basteln von Kreiseln in der Kreiselwerkstatt oder beim Bauen einer Kugelbahn, verspricht die Stadt.
Für Bürgermeister German Hacker (SPD) ist die Messe wieder eine gute Gelegenheit zu zeigen, wie man Energiesparen und Wohnen effizient vereinbaren kann. Auch die Stadt sei mit einem eigenen Stand vertreten.


Förderung durch die Stadt

Hacker weist auch auf die Förderprogramme und die Energieberatung der Stadt und der Herzo Werke hin. Auf dem auf fünf Seiten angewachsenen Faltblatt sind die Ansprechpartner angegeben. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Stadt (www.herzogenaurach.de).