Vor dem Hintergrund aktueller Medienberichte über eine mögliche Verlagerung der Staatsinstitute für die Ausbildung von Fach- und Förderlehrern weg von Bayreuth hat sich Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe an den bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle gewandt. Eine Verlagerung der beiden Institute wäre für Bayreuth ein herber Verlust, so Merk-Erbe.
Bereits Anfang April hatte die Stadt für eine mögliche Neuansiedlung des Staatsinstituts für die Ausbildung von Fachlehrern ein Grundstück im Stadtteil Wolfsbach reserviert und ein notarielles Kaufangebot unterbreitet. Der Haupt- und Finanzausschuss hatte hierfür grünes Licht gegeben.
Das gegenwärtige Domizil beider Institute am Geschwister-Scholl-Platz bietet nach Einschätzung der Oberbürgermeisterin gute Voraussetzungen für eine Nutzung als Bildungsstätte. "Nach meinem Kenntnistand sehen beide Staatsinstitute in der Stadt Bayreuth den optimalen Standort für ihre Bildungseinrichtungen", betont Merk-Erbe. Insbesondere die angehenden Förderlehrer fänden eine breitgefächerte Schullandschaft vor, die für eine fachlich anspruchsvolle Ausbildung unverzichtbar sei. Hinzu komme eine enge Kooperation mit der Universität. Auch für die Studierenden selber besitze Bayreuth eine hohe Anziehungskraft als Studienort. red