Die Fußballer auf Bezirks- und Kreisebene mussten am zurückliegenden Wochenende eine Zwangspause einlegen, denn Bezirksspielleiter Gerald Schwan entschied sich für eine generelle Absage für Oberfranken. Für den bevorstehenden Samstag und Sonntag sieht es nicht viel anders aus. Hinter vielen Begegnungen steht ein dickes Fragezeichen.
Angesichts der unsicheren Wetterprognosen will Gerald Schwan erst heute im Laufe des Tages darüber entscheiden, ob erneut alle Spiele abgesetzt werden oder ob er den Vereinen die Entscheidung überlässt.


Schon neu angesetzt

Die Begegnungen des vergangenen Wochenendes in beiden Bezirksligen wurden bereits am das erste März-Wochenende 2017 neu terminiert. Am Wochenende 26./27. November steht aber noch der 19. Spieltag auf dem Programm.
Kreisspielleiter Egon Grünbeck möchte sich ebenfalls bis heute eine Übersicht verschaffen, wo eventuell gespielt werden kann und wo dies auf keinen Fall möglich ist.


Grünbeck will auch abwarten

"Ich könnte mir schon vorstellen, dass im südlichen Kreis Kronach oder in Coburg und Lichtenfels vereinzelt gespielt werden kann. Im Norden ist das aber nicht möglich", sagte er gestern auf Anfrage, nachdem er selbst einige Plätze angeschaut hat. Er bittet um eine Rückmeldung so bald wie möglich telefonisch unter: 0171/6151817 oder per E-Mail: egongr58@web.de.


Vorzeitige Winterpause denkbar

Auf Kreisebene sind am 27. November und auch am 4. Dezember noch Nachholspiele angesetzt. Sollte aber erneut eine komplette Absage erfolgen, dann ist davon auszugehen, dass damit die Winterpause eingeläutet wird.
In der Bayernliga war für heute, Freitag, 19 Uhr, das oberfränkische Duell zwischen dem VfL Frohnlach und der DJK Don Bosco Bamberg angesetzt.


Spiel in Frohnlach fällt heute aus

Doch auch im Willi-Schillig-Stadion haben die wechselhaften Wetterbedingungen deutlich ihre Spuren hinterlassen, weshalb das Oberfrankenderby definitiv nicht ausgetragen wird. Auch eine eventuelle Verlegung auf den witterungsbedingt zuletzt ebenfalls bereits arg in Mitleidenschaft gezogenen Nebenplatz auf Samstag- oder Sonntagnachmittag kommt nicht in Frage. Die Frohnlacher sind somit am Wochenende spielfrei. ct


Kreisliga Coburg

Der Bodenfrost und der Regen machen vielen Sportplätzen zu schaffen und Vereine mit schwachen sportlichen Bilanzen sehnen die Winterpause natürlich herbei. Trotzdem waren bis gestern noch alle Spiele in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Coburg angesetzt. Nachfolgend ein Überblick:

SV Heilgersdorf - FC Coburg II (Hinspiel 1:3):
Das Kellerduell schlechthin am 19. Spieltag. Vor allem der SVH steht als Schlusslicht gewaltig unter Druck, denn mit einer Niederlage könnte der Abstand zum Relegationsplatz theoretisch auf sieben Punkte wachsen. Schramm, Schleicher und Co. müssen als gegen die Bernhardt-Buben am besten dreifach punkten, aber auch der FCC braucht jeden Zähler.
TSV Pfarrweisach - SV Großgarnstadt (3:2):
Ein spannendes Duell darf erwartet werden, denn beide haben noch Ziele. Pfarrweisach will oben dran bleiben und den siebten Heimsieg der Saison einfahren, aber da hat die Bergmann-Elf sicher was dagegen. Die "Garnstädter" rangieren auf dem Relegationsplatz und würden gerne mindestens einen Platz höher überwintern.
Schwabthaler SV - TBVfL Neustadt/W. (3:2):
"Wir haben vom Hinspiel noch eine Rechnung offen", TBVfL-Coach Marco D`Antimi bekommt beim Gedanken an Schwabthal sicher keine gute Laune. Zu souverän sah das Ganze für die Puppenstädter aus, doch die 2:0-Pausenführung reichte nicht und der SVS holte in Neustadt einen seiner zwei Saisonsiege.
TSV Meeder - TSG Niederfüllbach (3:1):
Der Spitzenreiter ist natürlich klarer Favorit. Im Kastanienbaumstadion ist allerdings bei der erwarteten Wetterprognose nicht mit tollem Fußball, sondern - wenn überhaupt angepfiffen wird - eher mit einem harten Kampf auf schwerem Geläuf zu rechnen.
VfB Einberg - TSV Staffelstein (4:1):
Je zwei Mal Skiba und Gehrlicher drehten in der Badstadt den Halbzeitrückstand für den VfB. Auch vor den heimischen Fans soll ein Sieg für die "Rothosen" her. Staffelstein steht nach vier Pleiten in Serie nur zwei Punkte vor der Relegation und nach dem verpassten Aufstieg müssen die Adam-Riesestädter nun aufpassen, nicht abzusteigen.
SC Sylvia Ebersdorf - TSSV Fürth am Berg (1:2):
Es war die Überraschung des vierten Spieltags und einer der größten Sensationen der Hinrunde. Aufsteiger Fürth siegte gegen das Starensemble aus Ebersdorf. Mittlerweile ist viel Zeit vergangen und die Sylvia-Kicker sind auf dem Weg in Richtung Tabellenspitze. Ausrutscher gilt es zu vermeiden und das Trainerduo Reißenweber/Dalke kann seine Verhandlungsbasis weiter verbessern.
SpVg Ahorn - SV Ketschendorf (1:5):
Neunter gegen Dritter, aber ein Blick auf die Punkte zeigt, dass es ein vielversprechendes Duell wird. Die Buchberg-Elf hat Rang 2 in Reichweite, während die Scheffler-Elf den Blick klar nach hinten richtet. Nur ein Sieg aus den letzten neun Partien.
TSV Bad Rodach - Coburg Locals (1:3):
Die "Löwen" holten alle vier Siege auf dem heimischen Grün. Zwei Mal 4:2 hieß es zuletzt für Koropeckis Elf. Aber die Locals verließen auch schon vier Mal in der Fremde als Sieger den Platz. Daher ist mit einer spannenden Partie zu rechnen. nh