von unserem Redaktionsmitglied 
Matthias Einwag

Kreis Lichtenfels — Viele Menschen am Obermain freuen sich bereits auf die partielle Sonnenfinsternis am Freitag. Die Optiker im Kreis Lichtenfels verzeichnen schon seit vielen Tagen großes Interesse an Sonnen-Sicht-Brillen, das ist beinahe so wie bei der großen Sonnenfinsternis am 11. August 1999.
Die Lager der Optiker sind inzwischen leer - keine Brillen mehr vorhanden, lautet die Auskunft. Manche ihrer Kunden, sagt eine Staffelsteiner Optikerin, hätten vorher schon vier andere Geschäfte erfolglos abgeklappert, um Brillen zu ergattern. Man versuche, Brillen nachzubestellen, doch was passiere, wenn die Brillen nicht gekauft werden? Dann liegen sie lange im Regal.
Die aus einer speziellen Silberfolie bestehenden Sonnen-Sicht-Brillen sind kein Spielzeug. Sie dürfen über einige Stunden hinweg höchstens drei Minuten am Stück eingesetzt werden, sonst entstehen trotzdem irreparable Schäden am Auge. Normale Sonnenbrillen oder gar berußte Glasscheiben sind keine Alternativen zur Spezialbrille, denn wenn man damit in die Sonne schaut, wird das Auge schwer geschädigt. Augenärzte und Optiker warnen außerdem davor, die Sonnen-Sicht-Brille zusammen mit einem Fernglas oder Fotoapparat zu verwenden, denn Foto-Objektive und Feldstecher können von der Filterfunktion der Folie nicht zuverlässig abgedeckt werden.
Wenn keine Wofro (Wolkenfront die Sofi (Sonnenfinsternis) unsichtbar macht, wird das Himmelsereignis am Freitag ab etwa 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr zu sehen sein.