Die Arbeiterwohlfahrt führt auch in Kulmbach vom 17. bis einschließlich 23. Oktober ihre Landessammlung durch. Bayernweit wird an den Haustüren um eine kleine Spende für Projekte für benachteiligte Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen, Obdachlose, Flüchtlinge und Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen gebeten.
Was haben alte und obdachlose Menschen, aber auch Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen sowie Flüchtlinge gemeinsam? Sie gehören zu den Bevölkerungsgruppen, die in der Gesellschaft häufig ausgegrenzt werden. Oft wird ihnen Teilhabe komplett versagt und sie sind Vorurteilen und Diskriminierung ausgesetzt. "Dafür gibt es überhaupt keinen Grund, denn sie sind gleichberechtigte Mitmenschen und die Arbeiterwohlfahrt wird nicht eher ruhen, bis dies zum Konsens in unserer Gesellschaft wird. Unser Ziel lautet soziale Inklusion. Und um dieser noch ein Stück näher zu kommen, bitten wir die Bürger Bayerns, uns im Rahmen der Landessammlung für diesen zukunftsweisenden Auftrag zu unterstützen", sagt der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern Thomas Beyer. red