Als Mitglied des Verwaltungsrates der Kreissparkasse gestaltet er seit 20 Jahren die Geschicke des Höchstadter Kreditinstituts mit. Für dieses ehrenamtliche Engagement wurde Adolf Wedel nun mit der goldenen Ehrenmedaille des Sparkassen-Bezirksverbandes Mittelfranken ausgezeichnet. Auf Anregung der Höchstadter Sparkassen-Direktoren Reinhard Lugschi und Thomas Pickel war Wedel durch den Bezirksverbandsvorstand für diese hohe Auszeichnung nominiert worden.
Das Engagement für die Kreissparkasse wurde Adolf Wedel geradezu in die Wiege gelegt. Schon sein Großvater Martin Bauer gehörte bis 1990 dem Verwaltungsrat des Höchstadter Kreditinstituts an. Mitte der 1990er Jahre schickte sich Adolf Wedel an, in die Fußstapfen des Großvaters zu treten. Obwohl er damit einer Familientradition folgen wollte, war dies für Vater Hans zunächst überraschend. "Der hat doch schon so viele Posten und eine Menge um die Ohren, das wird ihm doch zu viel", sorgte sich die Spitze der heutigen Martin Bauer Group. Am Ende gab Hans Wedel dennoch grünes Licht - und Adolf Wedel konnte sich 1996 als Nachfolger des früheren Höchstadter Bürgermeisters Anton Schell in den Sparkassen-Verwaltungsrat wählen lassen.
"Eine bis heute goldrichtige Entscheidung", wie Landrat Alexander Tritthart (CSU) betonte. "Denn die Expertise des Vertreters einer weltweit erfolgreich agierenden Firma ist für ein Kreditinstitut von unschätzbarem Wert", so der aktuelle Verwaltungsrats-Chef. Gleichzeitig dankte Tritthart für die ehrenamtlich geleistete Arbeit. "Mit diesem gelebten bürgerschaftlichen Engagement haben Sie sich für die Region verdient gemacht - und gleichzeitig Kontinuität in den Verwaltungsrat gebracht", resümierte Tritthart. Als dienstältester Verwaltungsrat erlebte Wedel mit Franz Krug (1978 - 2002), Eberhard Irlinger (2002 - 2014) und Alexander Tritthart (seit 2014) alleine drei Verwaltungsratsvorsitzende.
Über zwei Jahrzehnte, so lobte Tritthart, konnte Adolf Wedel die Höchstadter Kreissparkasse mit Sachverstand und Besonnenheit mitgestalten. So war er Begleiter einer rasanten Entwicklung. Diese lässt sich an Großprojekten wie der Generalsanierung der Hauptstelle am Höchstadter Marktplatz ebenso ablesen wie an der geschäftlichen Entwicklung. So stieg die Bilanzsumme während Wedels Amtszeit von 531 auf zuletzt 812 Millionen Euro. ez