Frohnlach — Beim Comeback des etatmäßigen Bayernliga-Kapitäns Sinan Bulat konnten die Gäste aus dem Bayreuther Land in Frohnlach bereits nach drei Minuten die erste Möglichkeit verzeichnen. Eine lange Bammler-Flanke hatte Podgur direkt genommen. Allerdings verfehlte sein Versuch das von Krug gehütete VfL-Gehäuse knapp.
Die Hausherren näherten sich im weiteren Spielverlauf durch Schülein (5.) sowie Bulat (9.) langsam dem Führungstreffer. Auch die Abschlüsse von Knie (17.) und Rebhan (23.) verfehlten ihr Ziel jedoch klar. Auf der anderen Seite musste Letzterer lediglich einen Kretschmer-Schuss zur Ecke klären (20.). Ausgangspunkt des 1:0 der Gastgeber war dann wiederum der nach langer Verletzungspause auf den grünen Rasen zurückgekehrte Bulat.
Nach etwa einer halben Stunde fand der Routinier mit seinem Anspiel den Startelf-Debütanten Joel Werner, dessen schöner Heber an der Querlatte landete. Knie stand daraufhin goldrichtig, um den Abpraller eiskalt im leeren Tor zu versenken (31.).
Wenige Zeigerumdrehungen später hätte Schülein beinahe noch vor dem Seitenwechsel nachlegen können. ASV-Keeper Krause lenkte seinen aus etwa acht Metern abgefeuerten Ball aber zunächst reaktionsschnell über den Kasten (35.), ehe er auch einen weiteren Schussversuch desselben Akteurs sicher vereitelte (41.). Die Partie bewegte sich trotz all dieser Torraumszenen auf mäßigem Niveau. Allein die schwache Chancenverwertung verhinderte bis dato eine höhere Frohnlacher Pausenführung.
Zu Beginn des zweiten Abschnitts kam dann für die Müller-Schützlinge zu allem Überfluss auch noch Pech dazu. Schülein prüfte so bereits zum zweiten Mal das Aluminium des ASV-Gehäuses (46.). Im Gegenzug gelang es Torwart Krug, sich gegen Abraham-Lothes glänzend auszuzeichnen (47.). Nicht minder souverän behielt der 17-Jährige dann auch bei einem Kretschmer-Schuss die Oberhand (52.). Dazwischen wäre der Rödentaler jedoch bei einem Podgur-Freistoß machtlos gewesen, als die Kugel nur um Haaresbreite am Dreieck vorbeistrich (50.).
Gleichermaßen chancenlos wäre der ansonsten stets präsente Krug bei einem Volley-Schuss von Eckert gewesen, der ans Lattenkreuz krachte (63.). Die Vorentscheidung dann beinahe 20 Minuten vor Schluss. Auf Fischer-Vorarbeit verzog VfL-Spielführer Alles jedoch erneut um wenige Zentimeter.
Das fahrlässige Auslassen bester Gelegenheiten sollte sich für die blauweiße Rasselbande schon gleich darauf rächen. ASV-Kapitän Jordan erkämpfte sich so das Spielgerät gegen Rebhan, um Youngster Krug aus 20 Metern mit einem Schlenzer ins lange Eck zu überwinden (77.). Abraham-Lothes wäre dann in der Nachspielzeit fast sogar noch der Siegtreffer gelungen. Allerdings glückte es ihm mit seinem Fallrückzieher lediglich, nach Lattentreffern gleichzuziehen.
Das Remis war so indes auch das gerechte Ergebnis für ein Duell, dass aufgrund der zahlreichen Fehler hüben wie drüben eigentlich keinen Gewinner verdient gehabt hätte, obgleich für beide Kontrahenten ein Dreier zum Rückrundenauftakt natürlich äußerst wichtig gewesen wäre.

VfL Frohnlach II: Krug - J. Werner (66. Schöpf), Musik, Knie, Göhring, Rebhan, Lauerbach, Fischer, Bulat (74. Graf), Alles (C), Schülein - Trainer Oliver Müller.
ASV Pegnitz: Krause - Rolzing, Jordan (C), Reichel (72. Müller), Abraham-Lothes, Podgur, Bammler, Wittmann (83. Steger), Eckert, Kretschmer, Scharrer - Trainer Heiko Gröger
Tore: 1:0 Knie (31.), 1:1 Jordan (77.). - SR: Daniel Hofmann (Gefrees). - Zuschauer: 75. - Gelbe Karten: Rebhan, Schülein / Podgur, Wittmann, Jordan, Bammler. mb