Mit einem sehr kleinem Team war die Sportschule Jürgen Schorn beim Kickbox-World-Cup im österreichischen Innsbruck am Start. Die Eberner und deutschen Farben vertraten an den drei Tagen Jule Greul und Darius Strätz.
Strätz startete für Deutschland zunächst im Teamkampf. Deutschland hatte zunächst Freilos und traf dann auf Österreich, das sich gegen Italien durchgesetzt hatte. Mit 21:14 Punkten gewann das deutsche Team recht klar. Im Finale gegen Kroatien entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe, doch am Ende lag das kroatische Quartett mit 12:8 Punkten vorn.
Im Einzelwettbewerb kämpfte Darius Strätz bis 63 Kilo, was für den Eberner den ersten Start in seiner neuen Gewichtsklasse bedeutete. Das ist ein enormer Unterschied, der nicht so einfach zu bewältigen war. Im Auftaktkampf besiegte er den Italiener Nicola Zoddi mit 5:2 Punkten. Dem Schweizer Roy Cipriano unterlag er dann, wie schon vor zwei Jahren an gleicher Stelle, mit 2:4. Damit war er aus dem Rennen.
Jule Greul kämpfte in der Klasse bis 28 Kilo. Für die Achtjährige war dies das größte Turnier in ihrer noch sehr jungen Laufbahn. Sie bestreitet erst seit einem Jahr offizielle Wettkämpfe, eilt jedoch von Erfolg zu Erfolg. Ihr großes Vorbild ist ihre Teamkameradin Johanna Zeitler, die jedoch diesmal verhindert war.
Vor dem Kampf konnte man bei Jule Greul die Anspannung regelrecht spüren, doch auf der Kampffläche ist die zierliche Breitbrunnerin nicht wiederzuerkennen. Sie gewann ihre Vorkämpfe allesamt und bezwang im Halbfinale auch die stark eingeschätzte Lokalmatadorin Anna Schmidt aus Österreich klar mit 6:3 Punkten. Damit stand sie im Finale beim World Cup.
Eigentlich hatte sie damit schon alle Erwartungen übertroffen. Gegen die Ungarin Monika Kozmann entwickelte sich ein höchst spannender Kampf. Bis drei Sekunden vor dem Ende stand es 5:5, ehe mit dem Schussgong die Ungarin den Siegtreffer zum 6:5 setzte. Direkt nach dem Kampf war zwar die Enttäuschung beim Eberner Nachwuchstalent nicht zu übersehen, doch die ließ schnell nach. Coach Schorn und die Verantwortlichen der deutschen Mannschaft zeigten sich mit den Auftritten der beiden Eberner sehr zufrieden. di