Erlangen — Auf dem Siemens-Forschungsgelände im Süden Erlangens haben am Freitag mit dem ersten Spatenstich offiziell die Bauarbeiten zu einem neuen Siemens-Ausbildungszentrum begonnen. Das neue Gebäude soll auf über 10 000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche moderne Werkstätten, Labore, Seminar- und Multifunktionsräume für die fast 1300 Auszubildenden und dual Studierenden bieten, die derzeit ihre Ausbildung bei Siemens in Erlangen durchlaufen.
"Die Ausbildung ist bei Siemens eine der tragenden Säulen für die Zukunft unseres Unternehmens. Mit ihr können wir junge Talente schon früh für uns gewinnen, denn die Auszubildenden und dual Studierenden von heute sind unsere Mitarbeiter und Forscher von morgen. Eine besondere Rolle wird dabei die Digitalisierung spielen, auf die wir unsere Auszubildenden hier in Erlangen in dem neuen Gebäude zukünftig noch besser vorbereiten können", sagte Janina Kugel, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektorin.
Wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt, entsteht das neue Gebäude auf einem rund 6700 Quadratmeter großen Eckgrundstück an der Günther-Scharowsky-Straße/Ecke Henri-Dunant-Straße, das bisher als Parkplatz genutzt wurde. Der U-förmige Bau soll fünfgeschossig werden und verfügt über einen teilbegrünten Innenhof.
Neben den geschlossenen Werkstätten, Laboren und Seminarräumen bekommt das Gebäude zusätzlich eine offene Innengestaltung mit Lerninseln. Hier sollen die Siemens-Auszubildenden in Gruppen gemeinsam an Projekten arbeiten und werden dabei auf die heute in modernen Unternehmen üblichen, offenen Arbeitsstrukturen vorbereitet. red