Kreis Haßberge — Bei der nächsten Sitzung des Bezirkstages Unterfranken wird der ehemalige Bezirksrat Siegmund Kerker (CSU) geehrt. Die Sitzung findet am Donnerstag, 18. Dezember, um 10 Uhr im Verwaltungsgebäude des Bezirks Unterfranken in Würzburg statt. Dabei erhält Siegmund Kerker die Unterfränkische Bezirksmedaille, wie aus der Tagesordnung hervorgeht.
Der frühere Bürgermeister von Oberaurach (von 1978 bis 2008) gehörte dem unterfränkischen Bezirkstag von 1994 bis 2013 an. Sein Abschied aus dem Gremium des Bezirks war nicht freiwillig. Denn seine Partei, die CSU, hatte ihn im Vorfeld der Bezirkstagswahl im Herbst 2013 nicht mehr als ihren Direktkandidaten im Stimmkreis Rhön/Haßberge nominiert.
Siegmund Kerker fiel, wenn man so will, der Parteidisziplin zum Opfer. Die CSU aus der Rhön hatte nämlich mindestens einen Direktkandidaten bei den Wahlen 2013 für sich gefordert, nachdem bei der Bundestagswahl und der Landtagswahl schon zwei Direktkandidaten aus dem Kreisverband Haßberge aufgestellt worden waren (Dorothee Bär, Ebelsbach, und Steffen Vogel, Theres). Für den Bezirk wurde schließlich Thomas Habermann (Landrat in Rhön-Grabfeld) von der CSU nominiert. Kerker verzichtete auf eine erneute Kandidatur und machte den Weg frei für Habermann.
Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils der Bezirkstagssitzung steht außerdem der Haushalt des Bezirks Unterfranken für das Jahr 2015. Er ist insofern von Bedeutung, als sich die Bezirksumlage auf die Finanzen der Landkreise und weiter auf die Etats der Kommunen auswirkt. ks