Die Siedlergemeinschaft Redwitz hat in der Hauptversammlung langjährige Mitglieder geehrt. Im FC-Sportheim erinnerte Vorsitzender Thomas Micheel an viele schöne Ereignisse, die das Wir-Gefühl gestärkt hätten. Das harmonische Miteinander sei ein wesentlicher Leitsatz des Vereins.
Eingestehen musste der Vorsitzende, dass die Mitgliederzahl nach unten geht. Er begründete dies mit der Altersstruktur. Doch hätten auch viele noch nicht erkannt, welche Vorteile eine Mitgliedschaft in der Siedlergemeinschaft bringe. Diese reichten von im Jahresbeitrag enthaltenen Versicherungen über Vergünstigungen und Beistand in vielerlei Art bis hin zu Bezuschussungen bei Veranstaltungen. "Man muss sich einbringen und mitmachen", bemerkte der Vorsitzende.
Nach dem Verlesen des Protokolls der letztjährigen Hauptversammlung schaute Schriftführerin Dora Preißinger auf die Veranstaltungen und Aktionen des zurückliegenden Jahres.
"Damit die Arbeit der Mitglieder erleichtert wird, hält der Verein eine Reihe an Gerätschaften zur Ausleihe bereit", sagte der Vorsitzende. Gerätewart Wolfgang Bauer zählte neben dem Vertikutierer und der Motorhacke die elektrische Astsäge auf. Weiter könnten Leitern, ein kleines Gerüst und eine Baumspritze ausgeliehen werden.
Nach dem Kassenbericht von Jakob Preißinger nahm en Thomas Micheel und Kreisvorsitzender Alexander Blessinger die Ehrungen vor. Urkunden nahmen entgegen Stefan Hantzsch (zehn Jahre, Josef Müller (25) sowie Erna Kutschka, Jochen Neumann und Reinhold Hammerlindl (alle 40).
Micheel wies noch auf das Straßenfest der Siedler am Samstag, 13. Mai, hin. che