In diesem Jahr wird die Siedlergemeinschaft Neustadt - Stadtrandsiedlung im Verband Wohneigentum mit ihren 498 Mitgliedern auf stolze 80 Jahre Vereinsgeschichte blicken können. So werden die diesjährigen Veranstaltungen ganz im Zeichen des Festjubiläums stehen. Für Vorsitzende Ilona Schramm war es, wie sie betonte, eine große Ehre, zur Hauptversammlung ihre langjährigen Mitglieder für eine 25-, 40- und 50-jährige Treue besonders hervorzuheben.
Marie Böhm, Gerhard Bohl, Lia Schirner und Heinz Leistner gehören bereits ein halbes Jahrhundert dazu. Diese Treue wurde vom Kreis- und Bezirksvertreter Gerhard Korn mit einer Urkunde und der goldenen Treuenadel des Verbandes Wohneigentum belohnt.
"Ich bin schon so lange dabei, weil man treu bleibt. Ich bin ja auch schon ein Ehrenmitglied und habe sogar im Vorstand gearbeitet", erzählte Siedlerfreund Heinz Leistner. "1934, als ich zehn Jahre alt war, bin mit meinen Eltern hierher gezogen. So lange wohne ich schon hier, das können Sie sich dann ausrechnen."
Damals hatte es von der Walter-Flex-Straße weiter nach Wildenheid noch keine Straße gegeben, nur Feldwege. Die vielen nützlichen und brauchbaren Vorteile dieser Mitgliedschaft hatten den Jubilar bewogen, sich vor fünfzig Jahren bei der SG-Stadtrandsiedlung anzumelden, erzählte Leistner. "Das hatte uns schließlich auch Vorteile gebracht, denn dort konnte man sich Arbeitsgeräte ausleihen. Damals hatte nicht jeder sein eigenes Werkzeug im Haus. Dann waren die Treffen und dieser Zusammenhalt unter den Menschen da und das war immer sehr schön, auch die gemeinsamen Feste und Busfahrten", erinnerte sich Leistner gern an diese Zeiten.
Zehn Vorstandssitzungen, die Teilnahme an Kreisvorstandsitzungen sowie an der Kreis-JHV, ein Treffen aller Neustadter Vorsitzenden zum Gedankenaustausch sowie der Besuch benachbarter SG und die eigene JHV wurden wahrgenommen. Der Vorstand beteiligte sich zudem an der alljährlichen Ramadama-Aktion und nahm wieder an einer SG-Leiterschulung teil. Gleich zwei Busse brachten die Siedlerfreunde zum Tagesausflug in die Rhön und an drei Tagen fand die Siedlerkirchweih mit dem Bieranstich durch Oberbürgermeister Frank Rebhan und bei fetziger Musik der Mainfieber-Kapelle sowie den Südthüringer Musikanten statt.
Selbst die Kirchweihständchen fehlten nicht, und die Kinder hatten wieder ihre Freude beim Lampionumzug unter musikalischer Begleitung des Rödentaler Jugendorchesters.
Einen gelungenen Abend bot zudem ebenso das Weinfest im katholischen Pfarrzentrum Am Moos. "Der gesamte Vorstand war auch im vergangenen Jahr wie immer bemüht, seine Arbeit zum Wohle unserer Siedlergemeinschaft zu verrichten und ich denke, es ist uns auch gut gelungen", blickte Vorsitzende Schramm zufrieden auf das Jahr zurück. Dem stimmten die zahlreich erschienenen Mitglieder mit viel Applaus zu. Marco Höhn von den Neustadter Stadtwerken informierte in einem Beitrag Wissenswertes zum Energiethema.
Für dieses Jahr ist unter anderem folgendes geplant: Hauptversammlung des Kreisverbandes Coburg-Neustadt-Lichtenfels in Seßlach, am 18.März; Tagesfahrt zur Landesgartenschau nach Bayreuth zum Siedlertag des Bezirksverbandes am 6. August und Kirchweih mit Ständchen vor den Siedlerhäusern, und Fackelumzug im Juli.