von unserer Mitarbeiterin Ulrike Langer

Haßfurt — "Berg und Tal kommen nicht zusammen, aber die Menschen." Dieses Sprichwort passt auf die Eheleute Margarete und Erich Thein, die in Haßfurt das seltene Fest der eisernen Hochzeit feierten und auf 65 Jahre einer harmonischen Ehe zurückblickten.
Denn Margarete Thein, eine geborene Huß, kam 1926 in Neudorf an der Biela in der heutigen tschechischen Republik zur Welt, während Erich Thein 1926 im Schweinfurter Stadtteil Oberndorf geboren wurde. Der Zweite Weltkrieg verschlug beide nach Haßfurt, wo sie sich im Herbst 1949 in der damaligen Gastwirtschaft Stühler bei einem Glas Most kennen und lieben lernten und 1950 den Bund der Ehe schlossen. Margarete Huß, die in ihrer Heimat den Beruf der Schneiderin erlernt hatte, wurde kurz vor Kriegsende zum Militär eingezogen und war als Funkerin in Prag tätig. Sie geriet in amerikanische Gefangenschaft, wurde in das Lager bei Pilsen gebracht und dann nach Bayreuth "verfrachtet".
Dort wurde sie freigelassen und kam mit einer Kameradin, die aus Haßfurt stammte, in die Kreisstadt. Erich Thein hatte sich als junger Mann freiwillig zur Marine gemeldet, wo er seinen Dienst als Signalobergefreiter auf einem Schiff im Ärmelkanal leistete. "Nach Kriegsende hat mich ein Kollege mit nach Haßfurt genommen, wo sein Schwiegervater ein Elektrogeschäft hatte", erzählte der Jubilar. "Dort konnte ich dann eine Ausbildung zum Elektriker absolvieren." Anschließend war er bis zu seinem Rentenantritt 1988 beim Überlandwerk Unterfranken in Haßfurt beschäftigt.
Margarete und Erich Thein, die eine Tochter bekamen, verstehen sich bis zum heutigen Tag sehr gut. "Wir hatten nie Streit", betonten die Eheleute, die seit 2013 aufgrund der Pflegebedürftigkeit von Margarete Thein im Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Bruno wohnen und sich dort wohlfühlen.
Erich Thein war früher ein begeisterter Fußballer und Trainer beim FC Haßfurt. Darüber hinaus liebte er das Skifahren, das Schlittschuhfahren und das Tennisspiel. Heute kümmert er sich liebevoll um seine Frau, die als Kind gerne turnte und später gerne für die Familie schneiderte. Das Ehepaar reiste viel, vor allem durch die sportlichen Aktivitäten von Erich Thein, unter anderem nach Kroatien, Italien, Frankreich und ins Engadin. "Ich habe im Alter von 60 Jahren sogar noch das Skilaufen gelernt", berichtete Margarete Thein.
Zum Geburtstag gratulierten neben der Tochter und dem Schwiegersohn auch eine Enkelin und ein Urenkel. Die besten Glückwünsche im Namen des Landkreises überbrachte der stellvertretende Landrat Oskar Ebert. Der Zweite Bürgermeister Michael Schlegelmilch gratulierte im Namen der Stadt Haßfurt und überreichte dem Ehepaar einen Brief von Ministerpräsident Horst Seehofer und die vergoldete Silbermedaille "Patrona Bavariae". Den Glückwünschen schlossen sich Diakon Manfred Griebel und die Heimleiterin Heike Ehlert an, die zudem einen schriftlichen Glückwunsch von Bischof Friedhelm Hofmann aushändigten.