21 neue examinierte Kranken- und Gesundheitspflegerinnen gibt es seit Anfang Oktober in der Region. Mit den letzten mündlichen Prüfungen haben sie ihre dreijährige Ausbildung an der gemeinsamen Berufsfachschule für Krankenpflege und Kinderkrankenpflege von Haßberg-Kliniken und Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt erfolgreich absolviert. Darauf weist das Kommunalunternehmen Haßberg-Kliniken mit seinen Häusern in Haßfurt, Ebern und Hofheim hin.
"Ich will Feuerwehrmann werden!" Ein Satz, den einst der Zeichentrick-Drache Grisu zu einem geflügelten Wort machte. Ein Satz, der, auch wenn Drachen eigentlich eher Feuer legen als es zu löschen, durchaus nachvollziehbar ist. "Feuerwehrmänner stehen in der Hitliste der bei der Bevölkerung beliebtesten Berufe ganz oben", wusste Rainer Schuà um den Stellenwert der Retter. Aber gleich dahinter, so der Prüfungsvorsitzende der Regierung von Unterfranken, folgen die Krankenpfleger. "Sie haben inzwischen sogar die Ärzte überholt und bekommen die Wertschätzung, die sie verdienen." Grisu könnte zukünftig also durchaus auch sagen: "Ich will Krankenschwester werden!"
Ein Wunsch, der sich für 21 junge Frauen seit einigen Tagen erfüllt hat. Mit den letzten mündlichen Prüfungen haben sie die Ausbildung zum Kranken- und Gesundheitspfleger, so die offizielle Berufsbezeichnung, erfolgreich abgeschlossen. Die von Rainer Schuà abgenommene Prüfung war die finale Hürde nach drei Jahren und 4600 Ausbildungsstunden in Theorie und Praxis. Stunden, in denen die richtige Pflege der Patienten ebenso erlernt werden durfte wie Hygiene, Anatomie, das freie Reden oder rechtliche und ethische Grundlagen des Berufs."Sie haben es geschafft! Jetzt dürfen Sie feiern!", stellte der Prüfungsvorsitzende fest.
"Mit ihrem Job leisten Sie einen ganz wichtigen Beitrag für unsere Zukunft. Wir brauchen Sie", machte der stellvertretende Haßberge-Landrat Oskar Ebert (FW) klar. "Sie sind gesuchte Leute!" Die Beschäftigungschancen seien so gut, "wie derzeit in kaum einem anderen Berufsfeld. Sie haben einen wunderschönen Beruf gewählt."
Die neuen Kranken- und Gesundheitspfleger aus dem Kreis Haßberge sind: Anita Asmus (Gädheim), Eva Burger (Haßfurt), Sarah Feilhauer (Theres), Carmen Kuhn (Haßfurt), Rahel Merklein (Knetzgau), Daniela Oeckler (Unterpreppach) sowie Svenja Schreier (Westheim), Jasmin Schwengler (Unterpreppach), Teresa Seidlein (Königsberg), Vanessa Stingl (Theres), Alice Wipprecht (Haßfurt). red