Sechs Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Wasmuthhausen stellten sich der Prüfung für die Fahrberechtigung zum Führen von Einsatzfahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehren bis 4,75 Tonnen. Hintergrund war laut einer Mitteilung der Feuerwehr die Anschaffung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges (TSF) der FF Wasmuthhausen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,5 Tonnen im letzten Jahr.


Klasse B allein genügt nicht

Die Führerscheinklasse B erlaubt lediglich das Führen von Kraftfahrzeugen bis 3,5 Tonnen, was wiederum bedeutet, dass viele Aktive das neue Feuerwehrfahrzeug mit ihren privat erworbenen Führerscheinen nicht mehr führen dürften, so führt Kommandant Christian Vogel aus.
Die Ausbildung umfasst insgesamt je Prüfling eine Dauer von viermal 45 Minuten mit den Schwerpunkten Kennenlernen der Gefahrenbereiche, Absicherung an der Einsatzstelle, Rückwärts einparken und das Einschätzen des besonderen Raumbedarfs aufgrund der Fahrzeugabmessungen.
Die Prüfung wiederum dauert eine Stunde mit einer reinen Fahrzeit von 45 Minuten. Als Ausbildungsfahrzeug diente das neue TSF der Wasmuthhhäuser Wehr. Die Ausbildung selbst wurde durch den Kommandanten Christian Vogel durchgeführt, die Prüfung durch dessen Stellvertreter Florian Vogel.


Mit Bravour geschafft

Der Prüfung stellten sich Holger Keller, Torsten Schmitt (Schlick), Mario Schmidt, Marco Wenzl, Daniel Eisentraut und Sebastian Vogel. Alle sechs Prüflinge bestanden die Fahrprüfung bravourös.
Maroldsweisachs Bürgermeister Wolfram Thein übergab die Fahrberechtigungen und bedankte sich für das Engagement. Nur mit der Neuanschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges alleine sei es eben nicht getan, so der Bürgermeister. red