Burgkunstadt — Den ersten Eintrag in der Chronik des Seniorenkreises der evangelischen Kirchengemeinde kann man durchaus als Beginn einer Erfolgsgeschichte im Gemeindeleben bezeichnen: "Am Montag, 3. April 1995, findet zwischen 14.30 Uhr und 17 Uhr im Saal des Pfarrhauses der erste Seniorennachmittag statt. Thema: Einführung in das neue Gesangbuch. Referent: Pfarrer Rainer Horn. Musikalische Unterstützung: Martina Fiedler. Anwesend: 26 Gäste."

Initiative kam vom Pfarrer

Aus diesem ersten Treffen entwickelte sich ein Kreis, der 20 Jahre später nicht mehr aus dem Gemeindeleben wegzudenken ist. Der Seniorenkreis trifft sich seitdem einmal im Monat und wird dabei von einem Team betreut, das neben Herzlichkeit im persönlichen Kontakt viel Wert auf eine liebevolle Bewirtung und abwechslungsreiche Themenschwerpunkte legt.
Die Initiative hierfür ging im Jahr 1995 vom damaligen Pfarrer Rainer Horn aus. Er hatte in einer Kirchenvorstandssitzung angeregt, neben der Förderung der Jugendarbeit in der Gemeinde auch einen Treffpunkt für die Senioren zu schaffen. Ilona Schindler, damaliges Mitglied im Kirchenvorstand, erklärte sich bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Schnell scharte sich um sie ein Organisationsteam, das seitdem mit viel Enthusiasmus und kreativen Ideen die monatlichen Treffen vorbereitet und durchführt. Seit vielen Jahren besteht das Seniorenkreisteam aus Ilona Schindler, Renate Hofmann, Sigrid Schneider, Ingetraud Betz, Helga Koch, Renate Sonnleitner, Kathi Erhardt, Margitta Schmidt und Ursel Früchtel. Seit einiger Zeit unterstützt Emma Grünwald das bewährte Team.
Bis zum Jahr 2000 fanden die Treffen im engen Saal des Pfarrhauses statt. Neben Kaffee und Kuchen stand schon immer ein Vortrag über ein interessantes Thema im Mittelpunkt, der von Ilona Schindler organisiert wurde. Zahlreiche Referenten haben über die Jahre hinweg durchwegs Wissenswertes und Erbauendes vermittelt. Das Erfolgsrezept dieser Zusammenkünfte war und ist das Engagement des Teams. "Die damit vermittelte Wertschätzung und das daraus resultierende herzliche Miteinander haben diesen Kreis über die Jahre hinweg zusammenwachsen lassen", meinte Ilona Schindler.

Tragende Säule der Gemeinde

So ist es nicht verwunderlich, dass sich der Seniorenkreis in den 20 Jahren seines Bestehens zu einer tragenden Säule im Gemeindeaufbau der Christuskirche entwickelt hat.
Höhepunkte gab es in dieser Zeit viele. Dazu zählt der alljährliche Faschingsnachmittag mit einem abwechslungsreichen Programm. Und auch die Sommerfeste sind immer ein fester Bestandteil im Jahresablauf gewesen. Der Seniorenkreisausflug, liebevoll vom Team vorbereitet und begleitet, ist "der" Höhepunkt eines jeden Jahres. Meist im Juni oder Juli machte man sich mit dem Bus auf die Reise, um zunächst die nähere Umgebung und dann später auch Ziele in den neuen Bundesländern anzusteuern. Der letzte Ausflug führte beispielsweise nach Arnstadt in Thüringen.
Ein Meilenstein in der 20-jährigen Geschichte des Seniorenkreises war das erste Treffen im neuen Gemeindehaus am 4. September 2000. Der Saal des Pfarrhauses wurde mit der Zeit viel zu klein für die wachsende Anzahl der Senioren. Im neuen Gemeindehaus fand endgültig jeder einen Platz. Die Zahl der Besucher stieg weiter auf bis zu 80 Personen. Mit der Zeit kamen auch Bewohner des Altenheimes hinzu, die vom Organisationsteam abgeholt und wieder heimgebracht wurden. Und auch die Bewohner der Tagesstätte von Regens Wagner sind mit ihren Begleiterinnen vertraute Mitglieder im Seniorenkreis geworden.
Das Team freut sich, am Montag, den 13. April, ab 14.30 Uhr zum Treffen "20 Jahre Seniorenkreis" neben Pfarrer Heinz Geyer auch den Gründer des Seniorenkreises, Dekan Rainer Horn, und dessen Frau Sigrid begrüßen zu dürfen. Pfarrer Heinz Geyer hat einen Bildervortrag über die 20 Jahre vorbereitet, so dass man sich in gemütlicher Runde an so manches erinnern wird. Matthias Schneider