von unserem Mitarbeiter Thomas Weichert

Kleingesee — Die Gaststube in Kleingesee war mit über 40 interessierten Zuhörern gut besucht, als sich die Gößweinsteiner Senioreninitiative "Gemeinsam statt einsam" vorstellte. Es war ein lebendiger und diskussionsfreudiger Abend, bei dem Hermine Haas, Gerhard Schmidt, Achim Freund, Gudrun Zimmerer und Jürgen Kränzlein die Aktivitäten des Vereins erläuterten.
Dass auch in Kleingesee zukünftig professionelle Nachbarschaftshilfe nachgefragt werden kann und dass dadurch betreuende Angehörige entlastet werden können, wurde allseits dankbar aufgenommen. Besonderes Interesse zeigten die einheimischen Besucher vor allem an Informationen zu den Themenkomplexen "Erben und Vererben" sowie "Patientenverfügung und Betreuungsvollmacht".

Bündeln und vernetzen

Aus eigener Erfahrung unterstrich Manfred Wiedow aus Gößweinstein, wie wichtig es ist, rechtzeitig solch zukunftsweisende Entscheidungen zu treffen.
Aber auch Vorträge der Polizei zu Präventionsmaßnahmen bezüglich Einbruch oder Betrug stießen auf Interesse. Jürgen Kränzlein sagte die Organisation entsprechender Themenabende auch für Kleingesee zu. Dass zukünftig bereits bestehende Aktivitäten - wie zum Beispiel Wanderungen und Ausflüge - verschiedener Organisationen gebündelt und vernetzt werden sollen, wurde durchwegs positiv aufgenommen.
Auch die Anregung von Gerhard Schmidt aus Leutzdorf, der sich eine regelmäßig erscheinende Seite für Senioren in der Lokalpresse wünscht, wurde mit Beifall aufgenommen. Am Mittwoch, 11. März, stellt sich die Initiative in Wichsenstein in der Gaststätte Greller vor.