von unserer Mitarbeiterin heike schülein

Höfles — Wenn die Feuerwehr am Samstag, 26. Juli, ihr 140. Gründungsfest feiert, kann ganz Höfles auf 140 Jahre uneigennützige Hilfe und selbstlose Einsatzbereitschaft stolz sein. Zugleich hat die Feuerwehr als Verein auch ihren festen Platz im gesellschaftlichen Leben des Ortes.
Die FFW Höfles wurde 1874 gegründet. Der genaue Gründungszeitpunkt ist nicht bekannt. Schon seit dem Jahr 1871 waren allerorts die männlichen Einwohner eines Ortes durch ein Gesetz verpflichtet, bei Feuer- und Katastrophenschutz helfend einzugreifen. Bald jedoch wurden die Gemeinden durch den Königlichen Bezirksamtmann aufgefordert, freiwillige Feuerwehren zu gründen und Feuerspritzen anzuschaffen.
So war es auch in Höfles. Am 7. August 1874 erging ein Schreiben an Bürgermeister Bayer, in dem er vom Bezirksamtmann eine Ordnungsstrafe von einem Gulden und 30 Kreuzer auferlegt bekam, da nach mehreren bezirksamtlichen Verfügungen noch immer keine Löschmaschine angeschafft worden sei. Außerdem wurde dem Gemeinderat eine Geldstrafe von vier Gulden und 30 Kreuzer angedroht, falls innerhalb von 14 Tagen keine Feuerspritze bestellt würde.
Aus einem Schreiben vom 24.August 1874 geht hervor, dass bei Georg Dorst in Oberlind (Sonneberg) für 230 Gulden eine zweirädrige Löschmaschine bestellt wurde. Diese beiden Schriftstücke sind leider der einzige Nachweis für die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Höfles. Eine richtige Gründungsurkunde ist nicht vorhanden.

Feier in kleinerem Rahmen

Das letzte große Jubiläum war das 125., das 1999 gefeiert wurde. Auf Wunsch des Vorstands soll nun im kleineren Rahmen das 140-jährige Bestehen am kommenden Samstag, statt des sonst zu diesem Termin üblichen Dorffestes, am Musikpavillon beim Jugendheim Höfles gefeiert werden.
Um 17.45 Uhr treffen sich alle aktiven Mitglieder, die Ehrengäste, die Vereinsabordnungen und der Musikverein Höfles-Vogtendorf am Jugendheim, um zur Totenehrung zum Ehrenmal zu ziehen. Hier wird Erster Vorsitzender Harald Bauer einen Kranz für die verstorbenen Kameraden niederlegen. Kaplan Sven Raube spricht ein Gebet. Danach geht es mit Marschmusik zurück zum Jugendheim. Hier findert ab 18 Uhr der Festkommers statt, der vom Musikverein Höfles-Vogtendorf unter der Leitung von Jürgen Fischer musikalisch umrahmt wird. Die Nachbarwehren haben ihr Kommen zugesagt. Vorsitzender Harald Bauer wird auf die wichtigsten Ereignisse der letzten 15 Jahre zurückblicken.
Höhepunkte des Festkommers sind die Ehrungen, die sowohl durch den Kreisfeuerwehrverband als auch durch den Feuerwehrverein veranlasst werden. So wird einmal das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 40-jährigen aktiven Dienst und zweimal das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes verliehen.
Außerdem steht eine Ernennung zum Ehrenkommandant und die Ernennung zu Ehrenmitgliedern an. Für 40, 50, 60 und 65 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Höfles sollen elf Kameraden geehrt werden.