Eine regelrechte Gemeinschaftsleistung ist der Kinderspielplatz von Spiesberg, denn neben der Gemeinde Altenkunstadt trugen der Kapellenbau- und Bürgerverein sowie der Gartenbauverein von Spiesberg zur neuen Ausstattung dieses kleinen Kinderparadieses mit bei.
Nach einem gelungenen Kirchweihfest hatte die Dorfgemeinschaft von Spiesberg schon kurze Zeit später wieder einen Grund zum Feiern, denn die neue Geräteausstattung des Kinderspielplatzes konnte eingeweiht werden.
Rückblickend erinnerte Zweiter Bürgermeister Georg Deuerling (FWG/FBO) daran, dass anlässlich des Bürgergespräches im Gemeindeteil Spiesberg der Wunsch geäußert wurde, den Kinderspielplatz im Ort etwas attraktiver zu gestalten. Dieses Anliegen hat die Gemeindeverwaltung aufgenommen und Deuerling zeigte sich besonders erfreut darüber, dass spontan die örtlichen Vereine sich entschieden hatten, dieses Vorhaben ebenfalls zu unterstützen.
Während das Engagement des Gartenbauvereins bei der Aktion "Zamm geht's" mit einer Hängemattenwippe, die die Mitglieder spontan spendeten, Anerkennung fand, entschied sich der Vorstand des Kapellenbau- und Bürgervereins dazu, die Kosten für ein Baumhaus mit Rutsche im Wert von rund 3000 Euro zu übernehmen.


Erinnerungen an früher

Die Gemeinde Altenkunstadt steuerte zudem noch eine nagelneue Wippe bei. Einige Gedanken kamen in diesem Zusammenhang bei Stefanie Schweiger auf, die daran erinnerte, dass sich an diesem Platz einst sogar ein Löschteich befand und als alle noch kleiner waren, sie gerne im Winter, wenn der Teich zugefroren war, vom Hang aus mit den Schlitten über diese Eisfläche gefahren waren. Als der Teich nicht mehr vorhanden war, wurde auf diesem Platz gerne Fußball gespielt oder ein Picknick gefeiert, so Schweiger.
Später erlangte dieser Ort als Kinderspielplatz Bedeutung und verzeichnete stets einen lebhaften Besuch. Natürlich würden zu einem derartigen Umfeld auch die geeigneten Spielgeräte gehören. Stefanie Schweiger freute sich deshalb darüber, dass die Gemeinde und die beiden örtlichen Vereine ihren Beitrag dazu leisteten. Pater Rufus, der die neuen Spielgeräte unter den Schutz und Segen Gottes stellte, wünschte, dass der Kinderspielplatz immer ein Ort des Lernens und fröhlichen Spielens bleiben möge. Dieter Radziej