Im Nachbarduell zeigten die Gastgeber in Hälfte 1 ihre bis dahin schlechteste Saisonleistung. Ein Fehlpass jagte den Nächsten. Verlorene Zweikämpfe und unnötige Ballverluste waren an der Tagesordnung. Auch die behäbige Spielweise und das zu langsame Umschalten von Abwehr auf Angriff spielte den "Glasmachern" in die Karten. So errangen diese, ohne viel investieren zu müssen, immer mehr die Spielkontrolle.
Sie gingen verdient in der 13. Minute in Führung, als Sari nach einem schnellen Angriff TW Winterstein mit einem schönen Heber überlupfte. Der FC hatte in der 23. Minute die Chance zum Ausgleich, doch Gästetorwart Möller lenkte einen Klasse-Freistoß von Johannes Müller aus 30 Metern mit einer Glanzparade über die Latte.
In der 32. Minute sahen die fast 200 Zuschauer eine kuriose Szene. TW Winterstein rutschte der Ball bei einer an sich harmlosen Rückgabe unter der Sohle durch. Er eilte zurück und schlug den Ball aus dem Tor. Ob auf oder hinter der Torlinie - daran schieden sich, je nach Blickwinkel, die Geister. Schiedsrichter Winkler entschied nach Rücksprache mit seinem Assistenten jedenfalls auf Tor für Kleintettau - 0:2.
Nach dem Wechsel änderte sich das Geschehen. Der eingewechselte Matthias Dötschel brachte mit seinen genauen Pässen endlich Struktur in das Mitwitzer Aufbauspiel. In der 51. Minute fiel der Anschlusstreffer. Ein zu kurz abgewehrter Ball kam zu Totzauer, der auf Schülein weiterleitete. Es folgte eine genaue Ablage auf Johannes Müller, der den Ball mit Wucht in die Maschen drosch.
Nun kamen die Gastgeber in Fahrt. In der 66. Minute setzte sich Schülein gekonnt am Strafraum in Szene und steckte den Ball zu Wich durch, der den vielumjubelten Ausgleich erzielte. Nur eine Minute später wurde Schülein im Strafraum klar von den Beinen geholt, brachte aber im Fallen den Ball noch noch zu Wich, der zum 3:2 traf. Eine gute Vorteilsauslegung durch SR Winkler.
Die Kleintettauer ließen sich durch den erneuten Rückschlag nicht beeindrucken und drängten fortan auf den Ausgleich. In der 81. Minute tauchte der agile Sari allein vor Winterstein auf, scheiterte aber an einer Glanzparade des Torhüters. Der abgewehrte Ball kam zu Söyler, der den Nachschuss zum 3:3 verwertete. In den Schlussminuten wurde es dann hektisch. In der 88. Minute setzte Dominic Fischer Maurer in Szene, dessen Abschluss wurde von einem Abwehrspieler in höchster Not von der Torlinie gekratzt. In der 90.Minute jagte Maurer nach einer guten Vorbereitung durch Wich den Ball übers Tor.
In der 92. Minute leistete sich Pflügner ein grobes Foul. Ob am oder im Strafraum war unklar. Schiedsrichter Winkler entschied auf "knallrot" und Freistoß an der Strafraumlinie. Den gut getimten Freistoß von Jo Müller entschärfte TW Möller per Glanzparade. In der 94. Minute musste dann auch der Mitwitzer Christoph Müller, ebenfalls nach grobem Foulspiel, den Platz verlassen. So blieb es in einem aufregenden Derby beim leistungsgerechten 3:3. wei