Ludwigsstadt — Der TSV war personell trotz der Ausfälle von Felix Wiefel und Tobias Imsel gut aufgestellt. Kompensiert wurden die beiden durch Youngster Mikael Karakus und Rückkehrer Fritz Kühnlenz.
Man startete vor stattlicher Zuschauerkulisse fahrig und unkonzentriert. Nach den Niederlagen zum Ende der Hinrunde gegen Kulmbach und Breitengüßbach war man zu sehr auf Sicherheit bedacht. Vor allem Ben Pfeiffer profitierte aber von der löchrigen Defensive der Gäste und punktete im ersten Viertel des öfteren sehenswert am Brett. Besonderes Highlight war ein Dreier von Fritz Kühnlenz mit der Schlusssirene zum 30:23.
Das zweite Viertel bot dasselbe Bild. Die Frankenwälder konnten sich nicht entscheidend absetzen und ließen die Baunacher in der Offensive zu sehr zur Entfaltung kommen. Selbst eine zwischenzeitliche Umstellung auf Mannverteidigung konnte dies nicht verhindern. So entschieden die Baunacher das zweite Viertel für sich und blickten hoffnungsvoll in Richtung zweite Hälfte (48:43).
Im dritten Viertel zeigte sich der TSV aber wie verwandelt und verteidigte mit großem Kampf. Die Offensive profitierte davon immens, und man kam immer wieder zu einfachen Punkten im Fastbreak. Durch schnelles Umschaltspiel und einige sehenswerte Kombinationen bauten die Ludwigsstadter ihren Vorsprung auf 77:60 aus.
Im vierten Viertel machten sie da weiter wo sie im dritten aufgehört hatten. Jetzt trumpfte vor allem Chris Mohler mit vier verwandelten Dreipunktewürfen auf und bestätigte seine aufsteigende Form. Auch Paul Pfeiffer und Michael Jasmund trafen je einmal "von draußen". So stand nach mühsamem Beginn und ansprechender zweiter Halbzeit am Ende ein in der Höhe verdienter Heimsieg zu Buche.
Bemerkenswert war an diesem späten Nachmittag wieder die ausgeglichene Mannschaftsleistung. Nicht weniger als sechs Spieler punkteten zweistellig. Nun gilt es, an die Leistung der zweiten Hälfte anzuknüpfen und gegen den Mitkonkurrenten aus Staffelstein einen weiteren Heimsieg einzufahren.
TSV Ludwigsstadt: Jasmund (18), Müller (9), Mohler (22), Baier, Hader (11), P. Pfeiffer (11), Zipfel (8), Kühnlenz (10), B. Pfeiffer (18), Karakus (2). pf