Insgesamt sechs Konzerte haben Musikschule und Musikfachschule in diesem Jahr für "Kronach leuchtet ... Kronach klingt" vorbereitet, die alle in der Kronacher Stadtpfarrkirche St. Johannes stattfinden werden. Darunter sind zwei Konzerte der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach an den beiden Samstagen, 30. April und 7. Mai. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.
Am 30. April spielen Mini-, Junior- und Jugendorchester der Musikschule Kronach unter der Leitung von Monika Herr, Johanna Kästner und Johannes Enders. Dazu ein Blockflötenorchester mit Schülerinnen und Schülern aus der Kronacher Musikschule sowie der Musikschule der Hofer Symphoniker unter der Leitung von Dorothea Lieb und Sylvia Müller. Ein buntes Kaleidoskop, querbeet durch die Musikgeschichte und durch verschiedene Stile erwartet alle Zuhörer.


"Abendmusiken"

Am 1. Mai sowie unter der Woche von Dienstag bis Donnerstag, laden die beiden Schulen zu "Abendmusiken" ein, die jeweils um 20.30 Uhr beginnen und unter Titeln laufen, die bereits Programm sind. Das Tango-Ensemble präsentiert Musik aus Lateinamerika bzw. Argentinien mit dem kraftvollen Tango "La Yumba" von Oswaldo Pugliese, der träumerische "Milonga del Angel" und dem mitreißenden "Yo soy María" aus "María de Buenos Aires" von Astor Piazzolla.
Das zweite Ensemble des sonntäglichen Abends, das Irish Folk Ensemble, entführt nach Irland, zu Musik in ländlichen Pubs mit dem typischen Instrument der irischen Folklore schlechthin, der Tin Whistle. Schmeichelnd oder flott tänzerisch fängt sie mit Banjo und Gitarre das Kolorit der Insel ein.
Am Dienstag, 3. Mai, stellt die Musikfachschule unter der Leitung von Harald Kotschenreuther das Akkordeon in den Mittelpunkt. All jenen, denen das Akkordeon bisher altmodisch vorkam und die schon einmal ein Konzert des Motion Trio gesehen haben, mussten ihr bisheriges Urteil revidieren. Mit "motorischen Tastentanz" spielt das Akkordeonensemble u. a. die Titel "U-Dance" und "Pegeant" von diesem Ensemble.
"JazzMelange" und "MoneyPennies" widmen sich am Mittwochabend, 4. Mai, um 20.30 Uhr, unter Leitung von Bernd Schellhorn dem Latin-, Soul- und American Jazz und bevorzugen die durchsichtigen und feinen Arrangements.
Die "Tastenspiele" am Donnerstagabend zeigen alle Instrumente mit Tasten, darunter natürlich auch die mächtige Orgel der Stadtpfarrkirche, mit ihren vielfältigen Klangfarben auf.
"Auf allerley Instrumenten und Gesang" - unter diesem Thema sind am letzten Samstag, 7. Mai, um 19 Uhr vor allem Instrumente zu hören, die bei den vorherigen Abendmusiken kaum zum Einsatz kamen. Als da wären: Violoncello, Oboe, Fagott und Klarinette, Gitarre, Querflöte, Klavier als Begleitinstrument und natürlich die Stimme. Der musikalische Bogen ist weit gespannt, er geht von Johann Sebastian Bach bis Paul Simon. red