Selbst der über Nacht gefallene Schnee konnte die Vorfreude auf den Saisonstart in der 2. Triathlon-Bundesliga Süd nicht trüben. Die Vorzeichen der Herren aus der ersten Triathlonmannschaft des SSV Forchheim für das Auftaktrennen in Neckarsulm konnten nicht unterschiedlicher sein. Ralf Gärtner, der dem Team in den vergangenen Jahren regelmäßig niedrige Platzziffern sicherte, ist nach einer Knieverletzung läuferisch noch nicht in Topform. Dem großgewachsenen Neuzugang Mirko Helmreich kam das hügelige Profil der Rad- und Laufstrecke weniger entgegen. Schwimmspezialist Steffen Lotter gab nach einem Jahr Abstinenz sein Comeback und Chris Dels wollte mit seiner Laufstärke überzeugen. Der formstarke Manuel Heilmann vervollständigte das Aufgebot der Forchheimer.


Der Schnee war geschmolzen

Das Format sah einen zweigeteilten Wettkampf vor. Am Vormittag gingen die 70 Starter im 15-Sekunden-Abstand auf die Swim-and-Run-Strecke. Der Schnee war zu diesem Zeitpunkt zwar längst geschmolzen, die Kälte blieb jedoch, was den Athleten auf den 500 Metern im Hallenbad zunächst aber wenig ausmachte. Erwartungsgemäß lieferten Lotter und Heilmann eine starke Performance ab. Nicht nur im Wasser, sondern auch bei den anschließenden 1,2 Kilometern zu Fuß war das Feld so eng beisammen, dass um jede Sekunde gekämpft wurde. Aufgrund der sehr kurzen Wettkampfstrecken konnte sich kein Team entscheidend absetzen und so ging es mit den Abständen vom Vormittag in den Triathlon am Nachmittag.
Zurück im Hallenbad, wo diesmal 600 Meter geschwommen werden mussten, ließ ein Blick auf die Zeiten vom Vormittag ahnen, wie hart die Platzierungskämpfe ausfallen würden. Und es waren in der Tat Kämpfe, von denen auch Lotter und Dels nicht verschont blieben. Bis auf wenige Starter an der Spitze, die dem Chaos entkamen, bildete sich im Mittelfeld ein Pulk aus etwa 40 Athleten, die sich gleichzeitig durchs Becken kämpften. Der starke Verkehr bremste Lotter etwas aus. Auch für die anderen SSVler gab es kein Entkommen und so galt es, im Pulk mitzuschwimmen und das Wasser verletzungsfrei zu verlassen.
Bis auf Dels fanden sie sich in Radgruppen wieder. Gärtner platzierte sich in einer Verfolgergruppe, Helmreich, Lotter und Heilmann im Mittelfeld. Letzterer arbeitete zunächst viel an der Spitze seiner Gruppe, wo er entscheidende Kraftreserven ließ und einen späteren Angriff nicht mehr abwehren konnte. So musste er die Radgruppe ziehen lassen und fiel um eine zurück.
Dels hingegen war von Beginn an auf sich allein gestellt. Er gabelte zwar hin und wieder einzelne Konkurrenten auf, die ebenso aus ihren Gruppen gefallen waren, es gelang ihm jedoch nicht, mit ihnen eine neue zu bilden, das Windschattenfahren zu forcieren und sich eine bessere Ausgangsposition für den abschließenden Lauf zu sichern.
Mit Wut im Bauch ließ er auf den fünf Kilometern zu Fuß mit der schnellsten Zeit unter den SSV-Athleten seine Stärke aufblitzen und beendete das Rennen auf Rang 59. Gärtner, Lotter und Heilmann mussten auf der Laufstrecke noch einigen Konkurrenten den Vortritt lassen und fanden sich auf den Plätzen 28, 50 und 51 wieder. Für Helmreich waren auf der Laufstrecke keine großen Platzierungsgewinne mehr möglich. Er kam als 43. ins Ziel.


Michael Kalb steigt wieder ein

Unter dem Strich bedeutete dies den Rang 12 für den SSV. Zwar haben die Forchheimer mit diesem Ligastart die Erwartungen nicht übertroffen, aber einen ordentlichen Auftakt hingelegt. Mit der Verstärkung durch Michael Kalb, der gerade auf Mallorca weilt, sind die Aussichten auf ein besseres Abschneiden im nächsten Rennen im Juni in Darmstadt gut. Am 22. Mai startet das zweite Herrenteam in München in die Regionalliga. sti