von unserem Mitarbeiter Werner Hauber

Hochstadt — Zu einem vermeintlichen Kellerbrand mit einer vermissten Person wurden am Donnerstagabend gegen 22.45 Uhr zahlreiche Landkreisfeuerwehren und Rettungskräfte gerufen.
Als die örtliche Feuerwehr am Objekt in der Pommernstraße eintraf, hatten jedoch beide Bewohner das Wohnhaus bereits verlassen. Zwei Atemschutzträger begaben sich ins Innere des verqualmten Anwesens und brachten im Keller einen Schwelbrand im Stromverteilerkasten sehr schnell unter Kontrolle.
Anschließend wurde der beißende Qualm mittels eines großen Ventilators ins Freie geblasen. Laut Polizei wird ein technischer Defekt als Brandursache vermutet. Auch Bürgermeister Thomas Kneipp machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Am Gebäude entstand ein Gesamtsachschaden von rund 10 000 Euro. Ein Bewohner musste wegen einer leichten Rauchvergiftung vom Rettungsdienst vor Ort behandelt werden.