Mistelgau/Neufang — Der Saisonauftakt in der Rollstuhl-Tischtennis-Bundesliga verlief für den RSV Bayreuth daheim nicht berauschend. Zum ersten Mal seit 2007 spielen wieder zwei RSV-Mannschaften mit. Der Neufanger Sebastian Kotschenreuther geht als Spitzenspieler der "Ersten" mit Werner Burkhardt auf Punktejagd.

RSV Bayreuth I -
RV Bayreuth II 2:3

Mit einem 3:0 gegen Matthias Herrmann brachte der 36-jährige Kotschenreuther seine Farben nach vorne. Nachdem Burkhardt gegen Dietmar Kober das Nachsehen hatte, kassierten Kotschenreuther/Burkhardt im Doppel trotz einer 7:3-Führung im fünften Satz noch mit 9:11 eine Niederlage. Burkhardt glich zwar zum 2:2 aus, doch Kotschenreuther unterlag mit 1:3 gegen Kober, der bei der Europameisterschaft Bronze mit der deutschen Mannschaft gewonnen hatte.

RSV Bayreuth I -
RSC Frankfurt 0:5

Mit Jörg Didion und dem Belgier Brands traf der Neufanger erneut auf zwei EM-Teilnehmer. Dabei machte es sich extrem bemerkbar, dass diese bereits viele Trainingseinheiten und Spiele mit den neuen Plastikbällen gemacht haben. Kotschenreuther konnte sich nur langsam an die unterschiedliche Rotation gewöhnen. Ihm gelang der einzige Satzgewinn gegen Didion.

RSV Bayreuth -
Borussia Düsseldorf 2:3

Gegen die Profis schaffte Kotschenreuther eine Überraschung, als er Sandra Mikolaschek in fünf Sätzen in die Knie zwang. Die Überlegenheit von Thomas Schmidberger mussten beide Bayreuther anerkennen. Im Doppel gab es einen unerwarteten 3:2-Erfolg. Burkhardt hätte gegen Mikolaschek für eine Überraschung sorgen können, blieb aber im zweiten und dritten Satz jeweils in der Verlängerung auf der Strecke.

RSV Bayreuth I -
BSG Duisburg 2:3

Gegen den Vizemeister des Vorjahres brachte Kotschenreuther zwar sein Team mit einem 3:1-Erfolg in Front, und es gelang auch der erste Sieg im Doppel. Doch Burkhardt hatte weder gegen Einzel-Weltmeister Baus noch gegen Weidemann eine Siegchance.
Somit leuchtet beim RSV Bayreuth I die "rote Laterne", die man beim nächsten Spieltag in Frankfurt abgeben will. hf