Seit Mitte April schon kümmern sich die Schüler der Einhard-Grundschule in Euerdorf um die Raupen des Kleinen Nachtpfauenauges und beobachten deren Entwicklung. "Mittlerweile sind die Raupen schon verpuppt", erklärt Andrea Schäfer, die das Projekt als Lehrkraft betreut.
Seit 2013 vergibt die Kreisgruppe des Bund Naturschutz jedes Jahr die Raupen dieses nachtaktiven Schmetterlings an interessierte Schulen und Kindergärten, wo sie dann von den Kindern gefüttert und gepflegt werden.
Um das Schmetterlingsprojekt symbolisch abzurunden, wurde nun im Rahmen des diesjährigen Umweltbildungsprogramms der BN-Kreisgruppe zusammen mit den Schülern der beiden 3. Klassen ein Schmetterlingsflieder gepflanzt. Biologin Simone Hepp brachte den Flieder zur Pflanzaktion an die Grundschule mit. Sie ist gerade für den BN im Landkreis unterwegs, um gemeinsam mit Schulen, Kindergärten und anderen Partnern "Oasen der Artenvielfalt" zu schaffen. "Es ist schön zu sehen, mit wie viel Elan die Kinder sich hier für die Schmetterlinge einsetzen", lobt Simone Hepp.
Nicht nur die Schmetterlinge werden in Zukunft an der Grundschule mit Hilfe des Flieders einfacher zu beobachten sein, auch für Wildbienen wird dort demnächst eine Bienenweide entstehen. Eine Nisthilfe besteht bereits. Die Biologin erklärt dazu: "Vielerorts sind die schönsten Nisthilfen angebracht, ohne jedoch auch die passende Nahrungsgrundlage anzubieten. Die Blumenwiese wird sicher viele verschiedene Wildbienen anlocken, die die Schüler dann bei der Nahrungssuche beobachten können."
Falls sich noch mehr Schulen oder Kindergärten dazu entschließen wollen bei sich eine "Oase der Artenvielfalt" zu schaffen, können sie sich bei Projektkoordinatorin Simone Hepp melden. Sie ist unter simone.hepp@yahoo.de oder im BN-Büro, Tel.: 09741/ 9383240 zu erreichen. Außerdem sucht die BN-Kreisgruppe handwerklich geschickte Personen, die Bretter zurechtsägen für Nisthilfen aller Art. Das Material kann gestellt werden. red