Dominic Buckreus

Gut ein Jahr lang ist das Eingangstor in die Kronacher Innenstadt nicht mehr sehr schön anzusehen. Ein Bauzaun schmückt seitdem nämlich die Spitalbrücke und soll verhindern, dass die Fußgänger und Radfahrer die Brücke über den maroden Gehweg überqueren. Ab heute wird an der Spitalbrücke abermals gebaut. Danach soll der Zaun endlich wieder aus dem Kronacher Stadtbild verschwinden.
Die Bauarbeiten sollen lediglich eine "Schönheitsoperation" sein, sagt Wolfgang Günther von der Stadt Kronach. Auch sein zuständiger Kollege von den Stadtwerken, Technischer Leiter Jochen Löffler, sieht an der Spitalbrücke ein "äußerst unschönes Bild".


Schäden am Tragwerk

Bei einer Überprüfung der Brückenkonstruktion hatte im vergangenen Jahr ein Ingenieurbüro Schäden am Tragwerk im Fußgängerbereich festgestellt. Daher musste dieser Bereich für Fußgänger und Radfahrer gesperrt werden. Benutzen konnten sie fortan nur den Gehweg auf der gegenüberliegenden Seite der Brücke - stadteinwärts auf der linken Seite gelegen. Damals wurde der Geh- und Radweg durch den Einbau von Balken stabilisiert.
"Dieser Teil der Brücke genügte nicht mehr den Anforderungen und war nicht mehr belastbar", erklärt Löffler auf Nachfrage. Jetzt habe sich die Stadt Kronach dazu entschlossen, den maroden, flussaufwärts gelegenen Gehweg von der Brücke komplett abzutrennen. Dabei soll das alte Brückengeländer nach innen an den noch stabilen Teil der Spitalbrücke gesetzt werden, so dass es dann direkt an der Fahrbahn liegt.


Kosten im vierstelligen Bereich

"Wir haben das Mitte des Jahres untersuchen lassen und geprüft, wie sich dieses Vorhaben umsetzen lässt", sagt Löffler. "Die Kosten sind dabei überschaubar" und sollen im vierstelligen Bereich bleiben.
Nachdem die Vorbereitungen bereits gestern Vormittag begannen, wird ab heute gebaut. Die Arbeiter entfernen am frühen Morgen die alten Betonplatten vom Gehweg. Dafür wird der Weg in die Innenstadt über die Spitalbrücke aber für den Verkehr kurzzeitig geschlossen werden.
Ab etwa fünf Uhr sollen die Mitarbeiter an der Baustelle beginnen, erklärt Löffler. "Die Brücke muss für ein paar Stunden gesperrt werden. Deswegen haben wir diese Arbeiten auf den frühen Morgen verlegt." Löffler geht davon aus, dass das Ganze nicht länger als drei oder vier Tage dauern sollte: "Danach ergibt sich an der Spitalbrücke wieder ein schöneres Gesamtbild."