Lichtenfels — Über 400 ehrenamtlich Aktive sind im Besitz der Ehrenamtskarte. Mit ihr soll belohnt werden, was sie mit viel Einsatz und Eifer unzählige Stunden leisten.
Neben dem Erhalt von Vergünstigungen bei den verschiedenen Akzeptanzpartnern wurde den Ehrenamtskarteninhabern jetzt eine besondere Freude zuteil. Landrat Christian Meißner (CSU) lud sie zu einem Kabarettabend ins Stadtschloss ein, um ihnen auf diese Weise für ihren Einsatz Dankeschön zu sagen.
Unter den Gästen waren auch mehrere Ehrenamtliche, die die Ehrenamtskarte neu beantragt hatten. So konnten unter anderem einige Wanderwegewarte, langjährige Feuerwehrleute, aber auch Aktive des Turnvereins Redwitz und des Obst- und Gartenbauvereins Pfaffendorf die Ehrenamtskarte an diesem Abend entgegennehmen.
Von Beginn an zog der Kabarettist Stephan Zinner, bekannt als Söder-Double auf dem Münchner Nockherberg, die rund 150 Besucher in seinen Bann. Mit schauspielerischem Talent schilderte Zinner in seinem Bühnenprogramm "Wilde Zeiten" Beobachtungen und Erlebnisse aus dem Alltag als packende Kurzgeschichten und Sketche.
Oder er griff zur Gitarre, um den ein oder anderen Song über die Unwägbarkeiten des Lebens zu singen, sanft wippend zu lockeren Beats. Er sang und erzählte von einem Italien-Urlaub mit Hindernissen, 15 Jahren Ehe, vom Anstehen in der Schlange beim Einkaufen, vom Autofahren, vom Münchner Stadtlauf und vielem mehr. Er beklagte, dass in unserer Zeit "d'Leit drauf san wia a Schnellkochtopf ohne Ventil" und bringt seine herrlichen kleinen Erlebnissen und Anekdoten stets mit einer skurrilen und witzigen Note zum Besten. Nicht fehlen durften voller Körpereinsatz, unvergleichliche Mimik und warmer bayerischer Dialekt. Das Derbleck'n scheint dem Oberbayern einfach angeboren zu sein. red