Optimistisch startet der FC Coburg in der Fußball-Landesliga Nordwest in die Saison 2016/17. Ein von vielen befürchteter Aderlass blieb am Ende der vergangenen Serie, die der FC nach einer durchwachsenen Rückrunde mit 45 Punkten auf Rang zwölf abschloss, aus.
Mit Andre Meyer (zum SC Sylvia Ebersdorf), Sertan Sener (zum SV Bosporus Coburg) und Marc Schwesinger (zum SV Ketschendorf) verließen lediglich drei Akteure aus dem Kader der 1. Mannschaft den Verein.
Dieser wurde aufgefüllt durch mehr als zehn 18-jährige Rohdiamanten aus dem vereinseigenen Nachwuchszentrum, die das Fußball-ABC von den D- bis hinauf zu den A-Junioren eingeimpft bekommen haben.
Angesichts dieser Menge an Eigengewächsen wurde auf die Verpflichtung externer Neuzugänge verzichtet.
"Wir sind in der Breite besser aufgestellt als vor Jahresfrist. Mein Ziel ist es möglichst schnell 40 Zähler einzufahren, die uns Planungssicherheit für ein weiteres Landesliga-Jahr bringen würden. Am Ende visiere ich einen einstelligen Tabellenrang an", so Coach Matthias Christl.
Zusammen mit Co-Trainer Frederic Martin und Torwarttrainer Marcel Renner bildet er auf der Kommandobrücke ein eingespieltes Trio.
Als Schaltzentrale auf dem Spielfeld sieht er eine Achse aus ehemalig höherklassigen Spielern mit Karsten Hahn in der Abwehrkette, Lukas Mosert, Kapitän Eric Heinze und Jannik Krebs im hinteren oder zentralen Mittelfeld sowie Calle Schiebel und Daniel Sam an.
Einen großen Schritt nach vorne erhofft sich Christl vom 25-jährigen Schiebel. "Er ist ein Straßenfußballer, den du fast auf allen Positionen bringen kannst. Aber du musst ihm auch, wenn es nicht so läuft, Selbstvertrauen einimpfen", meint er.
Am vergangenen Wochenende avancierte Calle mit zwei Treffern beim 2:0-Triumph um den Einzug in die BFV-Pokal-Hauptrunde gegen die favorisierte SpVgg Selbitz und zum Man of the Match.
Von den Youngstern können sich derzeit Lukas Köhn, der mit viel Talent ausgestattete Adrian Guhling sowie Daniel Bergmann, Bastian Brückner und Niklas Ehrlich am meisten Chancen auf Einsatzminuten in der 1. Mannschaft ausrechnen. Auf gleichem Niveau ist Marius Stammberger angesiedelt, der allerdings wegen einer Bänderverletzung am Knöchel derzeit ausfällt. "Fünf bis sechs weitere Rohdiamanten, die durch ihre Ausbildung, zuletzt unter den Fittichen von Lars Scheler, auch über taktische Fähigkeiten verfügen, sorgen für Konkurrenzdruck", meint Matthias Christl. Seinen Jungs traut er verschiedene Systeme von 4-3-3, über 4-4-2 und 4-3-2-1 bis hin zu 4-2-3-1 zu. Harakiri-Fußball will Christl freilich nicht verkörpern. "Wir werden uns auswärts meist am Gegner orientieren, daheim wollen wir mutiger auftreten", gibt der Coach vor.
Mit gemischten Gefühlen betrachtet er die Liga-Einteilung. "Gegen den FC Lichtenfels und bedingt gegen den SV Memmelsdorf, FC Eintracht Bamberg und Jahn Forchheim freuen wir uns auf einige Derbys. Weitere Nachbar-Rivalenkämpfe gegen den TSV Mönchröden, der in der Quali scheiterte und den Absteiger TSV Ebensfeld hätten uns gutgetan", gibt er zu erkennen.
Christl schätzt die unterfränkische Spielklasse als sehr ausgeglichen ein. Hier werden seiner Auffassung nach häufig kleine Nuancen über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Als Titelaspiranten bezeichnet er den von einem Tee- und Kräuterfabrikanten gesponserten TSV Abtswind, den FC Schweinfurt II und den TSV Kleinrinderfeld, bei dem der frühere Coburger Simon Sommer den Ton auf dem Spielfeld angibt.
Das Auftaktprogramm der Vestestädter hat es in sich. Am Sonntag, 17. Juli, 15 Uhr gilt es beim Aufsteiger TuS Röllbach Farbe zu bekennen. Die Truppe aus dem Landkreis Miltenberg startete zuletzt als Meister der Bezirksliga Unterfranken Ost ohne Niederlage in die Landesliga durch. Am Samstag, 23. Juli, um 17 Uhr kommt es zur Heimpremiere gegen Kleinrinderfeld, einen Gegner, gegen den man in der alten Serie im Dr.-Stocke-Stadion mit 1:5 unterlag.


Aufgebot des FC Coburg

Torhüter: Daniel Shabestari, Jannik Knoch. - Abwehr und defensives Mittelfeld: Jannik Pfreundner, Carsten Hahn, Leonhard Scheler, Lukas Köhn, Daniel Kimmel, Johannes Westhäuser, Lukas Mosert, Yannik Krebs, Adrian Guhling, Eric Heinze, Marius Stammberg. - Offensives Mittelfeld und Angriff: Fabian Carl, Daniel Sam, Calle Schiebel, Daniel Puff, Christan Schneider, Bastian Brückner, Niklas Ehrlich, Lukas Riedelbauch. - Trainer: Matthias Christl. - Co-Trainer: Frederic Martin. - Torwarttrainer: Marcel Renner.