Kulmbach — Die Lohnschlächter, die seit vielen Jahren im Kulmbacher Schlachthof gearbeitet und (wie berichtet) im Januar ihre Kündigung erhalten haben, haben die Hoffnung nicht aufgegeben, ihren Job doch noch behalten zu können. Am heutigen Mittwoch treffen sie sich zu einem Gespräch mit Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) im Rathaus. "Wir hoffen, dass Henry Schramm ein Machtwort spricht", sagt der Sprecher der Lohnschlächter, Konrad Schmidt, und weiter: "Es kann dem Oberbürgermeister ja nicht egal sein, wenn zehn Kulmbacher ihre Arbeitsstelle verlieren." Die Tätigkeit der Lohnschlächter sollen künftig Mitarbeiter der Hofer Firma Riedel übernehmen. hn