von unserer Mitarbeiterin Sylvia Hubele

Eggolsheim — Auf der Sitzung des Marktgemeinderates Eggolsheim sind die Gemeindevertreter über die Drosendorfer Wasserversorgung informiert worden: Da Drosendorf mit eigenem Wasser versorgt wird, war das Ingenieurbüro Sauer und Harrer damit beauftragt, einen Sachstandsbericht zu erstellen, der den Sanierungsbedarf ermitteln soll.
Vor mehr als 40 Jahren gebaut, ist zwar der Hochbauteil des Hochbehälters noch in baulich gutem Zustand. Die Wasserkammer erfüllt jedoch die geltenden Bestimmungen nicht mehr. Damit das Trinkwasser aus diesem Wasserbehälter einwandfrei in die Leitungen gelangt, wurde es bisher gechlort. Künftig soll die Keimfreiheit des Trinkwassers durch ultraviolettes Licht erreicht werden.
Ebenso sind die Leitungen, Armaturen und die Oberflächen des Quellsammelschachtes zu erneuern, stellte Wolfgang Harrer vom Ingenieurbüro fest. Der größte Teil des innerörtlichen Wasserleitungsnetzes stammt ebenfalls aus den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Hier besteht kein dringender Handlungsbedarf. Die Kosten für alle Maßnahmen betragen schätzungsweise zwischen 564 000 und 710 000 Euro, die in den kommenden 20 Jahren investiert werden müssten. Der Marktgemeinderat nahm den Sachstandsbericht zur Kenntnis.
Damit das Wasser in Drosendorf die Qualität aufweist, die es als Trinkwasser braucht, wurden rund um die Quelle Schutzgebiete ausgewiesen. Diplom-Geologin Susan Meister vom Ingenieurbüro Gartiser, Germann und Piewak stellte dem Marktgemeinderat die Ergebnisse ihrer Überprüfung vor. Mitte des Monats werden diese Ergebnisse auf einem Termin mit dem Wasserwirtschaftsamt und dem Landratsamt erörtert, ebenso wie die weiteren Maßnahmen, die notwendig sind, da der Einzugsbereich der Quelle auch in Zukunft entsprechend der Vorgaben geschützt bleibt.

Ortsdurchfahrt Weigelshofen

In der Ortsdurchfahrt Weigelshofen muss der Durchlass, durch den der Eggerbach unter der Kreisstraße hindurchführt, saniert werden. Das Leistungsverzeichnis und die Ausschreibungen soll das Ingenieurbüro Sauer und Harrer aus Eggolsheim erarbeiten und durchführen, beschlossen die Vertreter des Marktgemeinderates.
In Neuses betreibt die Firma Höllein eine Asphaltmischanlage, die durch eine effektivere und umweltschonendere Anlage ersetzt werden soll. Der Marktgemeinderat Eggolsheim ist mit der Planung einverstanden.
Die Anlagenbuchhaltung des Marktes Eggolsheim soll künftig in einem Verbund des Landkreises Forchheim gestaltet werden. Da durch die Zusammenarbeit mit anderen Kommunen weniger Kosten anfielen und die Arbeit effizienter erledigt wird, ist es aus Sicht der Verwaltung sinnvoll, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Monika Huber von der ausführenden Arf-GmbH stellte das Verbundprojekt vor, zu dem die Räte ihre Zustimmung gaben.

Arneth für Lehnert im Standesamt

Bis Ende Juni ist Franz Lehnert in Eggolsheim noch Leiter des Standesamtes. Da er sich ab dem 1. Juli in den Ruhestand verabschieden wird, galt es, neben Stefan Loch noch einen weiteren Standesbeamten zu bestellen. Aus diesem Grund nahm Holger Arneth an einem Grundseminar für Standesbeamte teil. Ab dem 1. Juli wird somit Stefan Loch der neue Leiter des Standesamtes Eggolsheim, Holger Arneth sein Stellvertreter.