Erlangen — Papierobjekte und Zeichnungen der Künstlerin Sabine Neubauer sind bis zum 14. November im Kunst-Haus in der Heuwaagstraße 6 in Erlangen zu sehen.
Der "Urgrund" der Objekte von Sabine Neubauer ist das Papier. Es selbst zu schöpfen, ist für sie wichtigster Bestandteil der künstlerischen Arbeit. Jede Papierfaser hat ihren eigenen Charakter, ihre eigene Poesie. Nur wenn sie die Qualität der Faser kennt, kann sie diese in ihren Arbeiten zum "Klingen" bringen.
Zu ihren Favoriten zählt die Faser Kozo, die aus dem Rindenbast des japanischen Maulbeerbaums gewonnen wird. Durch ihre Beschaffenheit - robust und spröde - gibt sie den Papierobjekten die nötige Stabilität und Transparenz. Papierseiten, handgeschöpft, gereiht und gebunden kennzeichnen die Objektserien "Gleich einem Flügelschlag" und "Rondo". Das Kunststoffgarn, in zarten Fäden transparent oder schwarz in das Papier eingelegt, durchzieht es wie Adern und verleiht den Arbeiten eine sinnliche Note.


Wesentliches sichtbar machen

"Spitze soll neugierig machen und verführen" - unter diesem Motto entstehen an der Nähmaschine textile Körper und Bindungssysteme für ihre Papierobjekte in der Tradition der "Plauener Spitze". Durch das Studium der Textilkunst an der Fachhochschule Zwickau, Fachbereich Angewandte Kunst Schneeberg, einer Hochburg der Klöppelspitze, ist die Künstlerin wohl vertraut mit der Spitzenherstellung. Ihr künstlerisches Interesse wurde geweckt durch einen Besuch der Plauener Werkstätten, wo sie die Fertigung der Luft- bzw. Ätzspitze erlernte und zugleich für sich entdeckte. In Verbindung mit einem Kunststoffgarn ermöglicht ihr diese Technologie zarte, filigrane Flächen und Körper zu schaffen, die in ihrer Leichtigkeit und Unberührbarkeit emotionalisieren.
Jeder Mensch hat seine eigene Wahrnehmung, jeder Gegenstand, jeder Raum seine ganz eigene Identität. Dem gilt es für die Künstlerin nachzuspüren, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen und zugleich sichtbar zu machen. Ihre Zeichnungen sind intuitive Zeichnungen. Die Linie ist dabei reine Empfindung und zeigt sich stark und dynamisch bzw. einfühlsam und leise. In dieser Unmittelbarkeit besitzt die Zeichnung für sie größte Ausdruckskraft. Sie ist für Sabine Neubauer Inspiration und Meditation, sie weckt Ihre Fantasie und schafft Bewusstsein. In diesem Sinne gilt für sie: Sehend zeichnen - zeichnend sehen und verstehen.
Das Kunst-Haus hat dienstags bis freitags, 10 bis 18 Uhr, sowie samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet. red