Trainer Karl Vollert vom SVM Untermerzbach will beim Restprogramm in der Fußball-A-Klasse Coburg 3 mit seinem Team nichts unversucht lassen, um noch einen der beiden lukrativen vorderen Plätze zu erreichen, was für ihn, so Vollert, ein Traum wäre.
Mit der Vorrunde zeigte er sich nicht ganz zufrieden, vor allem die Formschwankungen ärgerten ihn. Zudem sprach er von einer gewissen Heimschwäche, während das Team auf fremdem Gelände noch keinen Punkt abgegeben hat.


Nur zwei Punkte zurück

Derzeit nimmt die Mannschaft den dritten Tabellenplatz ein, hat jedoch eine beziehungsweise zwei Begegnungen weniger als Tabellenführer TSV Gleußen und Zweiter SpVgg Dietersdorf. Auf Gleußen beträgt der Abstand sechs Punkte und auf Dietersdorf lediglich zwei, sodass noch alles möglich ist. Zum Trainingsauftakt hofft Vollert wieder auf die Leistungsträger Raff und Seitz, die der Mannschaft auf Grund ihrer Erfahrung gut tun dürften. Ansonsten tut sich in Sachen Personal in der Winterpause wohl nichts. Der Kader reicht Vollerts Meinung nach absolut aus, um weiter in der Spitzengruppe mitzumischen. Das Feld sei so ausgeglichen, dass unter den ersten acht Teams jeder jeden schlagen könne, wobei er den TSV Gleußen als stärkstes Team nannte.
Sehr zufrieden zeigte sich Vollert mit dem Umfeld sowie der Zusammenarbeit mit dem Vorstand. Da auch die Mannschaft voll mitziehe, werde er auch im kommenden Spieljahr, ob Aufstieg oder nicht, als Trainer beim SVM das Sagen haben.


Am 24. Januar geht's los

Offizieller Trainingsauftakt ist am Dienstag, 24. Januar. Der SVM Untermerzbach nimmt lediglich an einem Hallenturnier am 14. Januar teil, und zwar dem des SV Heubach (in Ebern). Die Testspiele wurden wie folgt terminiert: Samstag, 4. Februar, 15 Uhr, beim SV RW Lisberg; Samstag, 11. Februar, 13 Uhr, gegen die SpVgg Obersdorf; Dienstag, 21. Februar, 19 Uhr, gegen den TSV Ebensfeld II und Sonntag, 5. März, gegen die SG Reckendorf/Gerach. di