Zwischen den Stühlen sitzt momentan der SV Heilgersdorf. Möglicherweise - falls der SV Ketschendorf in die Bezirksliga aufsteigt - haben seine beiden bisherigen Erfolge gegen den Schwabthaler SV und den TSV Scheuerfeld schon ausgereicht, um in der Fußball-Kreisliga Coburg zu bleiben. Da sich das Ketschendorfer Schicksal aber erst frühestens Mitte kommender Woche entscheidet, will der SVH am heutigen Donnerstag (18.30 Uhr) in Dietersdorf gegen den FC Coburg II gewinnen und damit den Klassenerhalt hundertprozentig sichern.
Nach der überzeugenden Vorstellung mit dem 5:0-Kantersieg über Schwabthal folgte bei den Heilgersdorfern beim 3:2 gegen Scheuerfeld eine eher mäßige Begegnung, die sie dennoch knapp, aber jederzeit verdient für sich entschieden. Nun steht ein weiterer Kraftakt auf dem Plan, gegen den FC Coburg II, der ebenfalls zwei Spiele auf dem Buckel hat. Er unterlag in einem Entscheidungsspiel um den direkten Klassenerhalt gegen den TSV Bad Rodach knapp mit 0:1 durch, bezwang jedoch am Samstag im ersten Relegationsspiel um den Ligaerhalt die DJK/TSV Rödental mit 2:1 und rettete sich somit in die zweite Runde.
Beide Teams kennen sich bestens aus der Verbandsrunde, in der der FC zwei Siege mit 3:1 zu Hause und 1:0 in der Rückrunde landete. Doch haben derartige Begegnungen bekanntlich ihren eigenen Charakter. Das Nervenkostüm, die Tagesform und auch das Glück sind Faktoren, die entscheiden können. Doch auch die Kampf- und Laufbereitschaft dürfte in Dietersdorf beiderseits nicht zu kurz kommen, und somit ist erneut Brisanz garantiert. Die Partie dürfte eine großen Zuschauerkulisse anlocken. Überwiegen werden wohl die Fans des SVH, die erneut keine weite Anfahrt nach Dietersdorf haben und der Begegnung wohl einen lautstarken Rahmen verleihen werden. di