Sonnefeld — Den Kirchweih-Sonntag hatten sich die Fußballfans des TSV Sonnefeld anders vorgestellt. Bei nasskalten Temperaturen verlor ihre Mannschaft das prestigeträchtige Derby gegen den Nachbarn SV Großgarnstadt mit 1:2.
Auch ein paar Kilometer weiter gab es lange Gesichter, nämlich bei Spielern und Funktionären des SC Ebersdorf. Die Sylvianer verloren das Kreisliga-Verfolgerduell gegen den TSV Bad Staffelstein auf eigenem Platz mit 1:3. Spitzenreiter Bosporus Coburg ließ in Schwabthal zwei Zähler liegen (2:2). Einen Rückschlag nach zuletzt vier Punkten aus zwei Spielen musste der TBVfL Neustadt/Wildenheid hinnehmen. Spielertrainer Florian Höhn verlor mit seinen Jungs sein erstes Spiel: 0:2 hieß es nach 90 umkämpften Minuten beim TSV Marktzeuln, der mit diesem Dreier weiter oben dranbleibt. Der SV Ketschendorf sicherte sich mit einem 3:2-Heimsieg drei wichtige Punkte im Coburger Stadtderby gegen den TSV Scheuerfeld.

Auch noch zwei Platzverweise

SC Sylvia Ebersdorf - TSV Staffelstein 1:3 (1:2): Zu einem verdienten Sieg gegen am Ende nur noch neun Ebersdorfer kamen die Staffelsteiner. Bereits nach vier Minuten gingen die Badstädter in Führung. Der im Ebersdorfer Tor stehende Sylvia-Trainer Martin Schreiner hatte nach einem Rückpass den Ball einem TSV-Akteur in die Beine gespielt. Beim Versuch, dessen Schuss zu klären, produzierte ein Ebersdorfer ein Eigentor.
Nur eine Minute später glichen die Gastgeber mit einem vollauf berechtigten Foulelfmeter zum 1:1 aus. Dass Schreiner nur noch sporadisch das Tor hütet, merkte man, als ihm sein Trainerkollege Erbil Demirel auf dem rutschigen Rasen einen Freistoß aus 30 Metern zum 1:2 in die Maschen setzte (15.). Noch vor dem Wechsel verloren die Platzherren ihren Torjäger Lischka durch die gelb-rote Karte. Nach dem Wechsel waren die Gäste die klar spielbestimmende Mannschaft, vor allem dann, als noch ein Heimakteur mit "Gelb-Rot" vom Feld musste. Doch nutzte Staffelstein die doppelte Überzahl vor rund 150 Zuschauern nur noch zum 0:2 (76.) durch Jonas Spörl. fg

Celik traf nur den Innenpfosten

Schwabthaler SV - SV Bosporus Coburg 2:2 (1:1): Von Beginn an drückten die Gäste die Heimelf in ihre Hälfte zurück. Die SSVler hatten nach 18 Minuten eine gute Konterchance durch Gründel, doch der verzog. Es dauerte aber bis zur 35. Minute, als Bozkaya nach einem Freistoß zum 0:1 einköpfte. In der 44. Minute flankte Schaller von links, und der mitgelaufene Zurek glich zum 1:1 aus.
Auch in der zweiten Hälfte ließen die Gäste ihren Ball gekonnt laufen, und die Heimelf verlegte sich auf Konter. Als die Gäste einen schnellen Angriff in der 60. Minute durch Sener mit dem 1:2 abschlossen, glaubten viele das Spiel gelaufen. Chris Schaller schloss aber einen schnellen Vorstoß über Gründel mit dem 2:2 ab (65.). In der Schlussphase legten die Gäste noch einen Zahn zu, aber die Heimabwehr um einen überragenden SSV-Keeper Dinkel konnte mit Glück und Geschick das 2:2 über die Runden bringen. Pech hatte der Gast, als Celik nur den Innenpfosten traf.

Höhn machte alle klar

VfB Einberg - TSV Gestungshausen 3:1 (2:1): Im kampfbetonten Spiel musste die Heimelf bereits nach gut zehn Minuten einen Rückstand verkraften, als Langguth einen Ball eiskalt zur Gästeführung verwertete. Einige Minuten später verwandelte jedoch Lamsatis einen Foulelfmeter sicher zum Ausgleich. Noch in der ersten Halbzeit nutzte Skiba ein Missverständnis in der Gästeabwehr zur Führung für die "Rothosen" aus. Gestungshausen fand kaum Mittel, um das Heimtor wirklich in Gefahr zu bringen. Auch nach dem Pausentee stand die Heimelf gut in der Defensive und die "Möwe" kam kaum zu Chancen. Einberg war stets mit Kontern gefährlich, die allerdings zum Teil leichtfertig vergeben wurden. Nach 70 Minuten markierte Höhn nach Vorarbeit von Lamsatis das 3:1 für seine Farben. mc

Backert und Jahn trafen

TSV Marktzeuln - TBVfL Neustadt-Wildenheid 2:0 (2:0): Bereits in der 2. Minute erzielte U. Backert nach einer Flanke von Beloch mit dem Kopf die Führung. Jahn ließ in der 19. Minute aus einem Gedränge im Strafraum das 2:0 folgen. Der agile Beloch scheiterte in der Folgezeit zweimal aussichtsreich am Gäste-Torwart. Mit Beginn der zweiten Hälfte verflachte das Spiel. Marktzeuln spielte nicht mehr druckvoll, die Gäste wurden zwar mutiger, ohne jedoch klare Torchancen herausspielen zu können. - Zuschauer: 90. - SR: Ott (Stadtsteinach). dz

Nach der Pause platzte der Knoten

SV Ketschendorf - TSV Scheuerfeld 3:2 (0:1): Beide Teams begannen nervös in diesem Stadtderby. Torchancen waren daher zu Beginn knapp. In der Folge zeigten dann die Gastgeber die reifere Spielanlage und kamen zu mehr Spielanteilen. Der ersatzgeschwächte Gast aus Scheuerfeld besann sich dabei zunächst auf eine kompakte Defensive und wurde nur vereinzelt gefährlich. Die besten Chancen für Ketschendorf hatten in der ersten Hälfte vor allem Bauer, Wuttke und Jurchen, allerdings ohne Torerfolg. TSV Scheuerfeld war da in der 41. Minute besser. Daniel Kraus nutzte gleich mehrere SVK-Fehler zur 1:0-Halbzeitführung der Gäste.
Nach dem Seitenwechsel war Ketschendorf wieder bestimmend, konnte aber diesmal auch daraus Kapital schlagen. Eine schöne Einzelaktion von Bauer und ein verwandelter Foulelfmeter von Lars Kraus drehte das Spiel nach einer knappen Stunde. Als dann Bauer 15 Minuten vor Schluss auf 3:1 erhöhte, war Ketschendorf auf der Siegerstraße. Daran änderte auch der 3:2-Anschluss durch Scheuerfeld (88.) nichts mehr. mahe

Heilgersdorf mit mehr Biss

SF Unterpreppach - SV Heilgersdorf 1:2 (0:1): Dieses Nachbarschaftsderby konnten die Gäste nicht unverdient für sich entscheiden. Sie zeigten einfach mehr Biss und Einsatzbereitschaft, wobei ihnen der schnelle Treffer durch Fabian Goldschmidt (9.) gelegen kam. Von den Platzherren kam in dieser Phase einfach zu wenig.
In der 66. Minute fiel das 0:2 nach einem Konter von Sebastian Steiner. Danach bäumten sich die Sportfreunde noch einmal auf, doch kam dies einfach zu spät. Philipp Mölter gelang lediglich in der 81. Minute per Kopfball der Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es nicht. di

2:0 schon nach 21 Minuten

TSV Pfarrweisach - SpVgg Lettenreuth 3:1 (2:0): Auf Grund der stärkeren ersten Hälfte, als man viel Druck nach vorn entwickelte, geht der Dreier für die Hausherren in Ordnung. Nach 21 Minuten lagen sie nach Toren von Florian Pecht und Dominik Hülß mit 2:0 vorn. Nach dem 3:0 durch Edi Anton nach einer Stunde Spielzeit war die Partie endgültig gelaufen.
Die Gäste konnten zwar durch Eichhorn in der 68. Minute verkürzen und machten noch einmal Dampf, doch hätten die Gastgeber noch den einen oder anderen Treffer bei ihren Kontern anbringen können. di

Kargs Anschlusstor kam zu spät

TSV Sonnefeld - SV Großgarnstadt 1:2 (0:0): In einem guten Spiel versuchte der Gastgeber das Spiel zu machen, erspielte sich aber keine zwingenden Chancen.. Großgarnstadt war cleverer, stand kompakt in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konter. Unmittelbar nach dem Wechsel - der TSV war mit den Gedanken noch in der Kabine - gelang dem stark spielenden Ludwig Scheler das verdiente 1:0 für die Gäste (46.). Und der gleiche Spieler sorgte mit dem 2:0 in der 77. Minute für die Vorentscheidung, denn die Resultatsverbesserung durch Philipp Karg kam in der vorletzten Minute zu spät. Die Niederlage war gerechtfertigt, denn Sonnefeld erspielte sich keine einzige zwingende Chance im ganzen Spiel. - SR: Oehm (Rentweinsdorf). jr