VON Herbert Gumbmann

Buckenhofen — Hajo Schellberg brachte es auf den Punkt. "Ich bin stolz auf die Mannschaft", sagte der Trainer des SV Buckenhofen nach dem 26:14-Sieg seiner Handball-Damen in de Bezirksoberliga gegen die Reserve des HC Sulzbach-Rosenberg. Was ausgeglichen begann, entwickelte sich zu einer klaren Angelegenheit für die Buckis.


Damen, Bezirksoberliga

SV Buckenhofen -
Sulzbach-Rosenberg II 26:14
So einfach, wie es durch das klare 26:14-Ergebnis scheint, war die Aufgabe für die SV-Damen keinesfalls. Wohl warfen Neuner und Anderl die Buckis 4:1 in Front, doch Tor um Tor kamen die Gäste näher und waren nach gut zehn Minuten beim 5:5 erstmals gleichauf, allerdings auch zum letzten Mal in dieser Partie. Fortan nahm der SVB das Heft in die Hand. Beeindruckend war, wie die Buckenhofenerinnen nach dem Ausgleichstreffer und in doppelter Unterzahl die Partie wieder an sich rissen (7:5), konsequent dranblieben und sich beim 10:5 nach 23 Minuten einen deutlichen Vorsprung erarbeitet hatten. Dieser schrumpfte zwar wieder (11:8), doch unmittelbar vor dem Pausenpfiff erzielte Knauer mit einer feinen Einzelleistung noch den beruhigenden 12:8-Halbzeitstand.


Kontinuierlich ausgebaut

Den zweiten Durchgang eröffneten die HC-Damen mit einem verwandelten Strafwurf (12:9), doch dann folgte eine bärenstarke Phase der Buckis. Drei Mal in kurzer Folge stand man nach Zeitstrafen der nun nicht mehr so sicheren Unparteiischen in Unterzahl auf dem Feld - danach leuchtete ein 16:11-Zwischenstand von der Anzeigetafel. In der 45. Minute gelang den Gästen mit ihrem erst vierten Treffer des zweiten Spielabschnitts das 16:12, doch das sollte es für den HC II bis auf weiteres gewesen sein.
Die SV-Damen stellten nun eine unüberwindliche Abwehrmauer aufs Parkett, nicht nur einmal fing Torhüterin Wilutzky die Versuche der Sulzbacherinnen sicher. Daraus ergaben sich prächtige Gegenstoßmöglichkeiten, die konsequent genutzt wurden und binnen fünf Minuten zum mehr als vorentscheidenden 22:12 führten. Doch damit nicht genug. Die Buckis ließen nicht locker und kamen mit weiteren, viel umjubelten Gegenstoßtreffern zu einem verdienten 26:14-Sieg.
SV Buckenhofen: Krieg, Wilutzky - Anderl (5), Bonengel, Brütting (1), Heinrich, Knauer (3), Knust (2/1), Krampert (4), Meike Neuner (1), Miriam Neuner (10/2), Sauer.