Friesen — Auch die Regionalliga-Reserve des SV Seligenporten konnte vor einer Woche die Erfolgsserie des SV Friesen nicht beenden. Mit einem ungefährdeten 2:0-Erfolg baute die Truppe von Andreas Lang ihr Punktekonto auf 50 aus, hoffte allerdings vergeblich auf Schützenhilfe des Spitzenreiters SC Feucht, der in Röslau mit 1:2 unterlag. Somit liegen die Friesener sechs Spiele vor Schluss weiterhin einen Punkt hinter dem FC Vorwärts Röslau auf Platz 3.
Nach den jüngsten Erfolgen können sie morgen sehr selbstbewusst zum Auswärtsspiel bei Dergahspor Nürnberg fahren (Anstoß 15 Uhr). "Das wird wie im Hinspiel ein heißer Kampf und wohl auch eine enge Kiste", schätzt der SV-Trainer die Lage ein. "Aber wir können in Nürnberg auf jeden Fall gewinnen und unseren Platz in der Spitzengruppe festigen. Dazu dürfen wir unseren Gegner nicht ins Spiel kommen lassen, wie uns das auch zuletzt wieder sehr gut gelungen ist."
Die Mittelfranken liegen mit 36 Punkten im gesicherten Mittelfeld, sind aber recht schwer auszurechnen. Vor der Saison und auch im Winter wurden nämlich erneut viele Akteure ausgetauscht. Zuletzt waren sie mit 2:0 in Hollfeld erfolgreich und haben sich damit vorerst aus der Kellerzone verabschiedet.
Verzichten muss Andreas Lang heute auf Hannes Nützel, der privat verhindert ist. Und mit Maximilian Stammberger, der sich das Kreuzband gerissen hat, ist mittlerweile ein weiterer Langzeit-Verletzter hinzu gekommen. "Trotzdem können wir wieder eine schlagkräftige Truppe aufbieten."
Dazu gehört natürlich auch Nico Fröba, der nach seinem Auftritt gegen Seligenporten ein Sonderlob des Trainers erhält. "Nico hat nach seiner Einwechslung sofort für Gefahr gesorgt und sich mit dem Tor zum 2:0 belohnt. Er ist auf einem sehr guten Weg, ein ganz wichtiger Spieler für den SV Friesen zu werden." Und mit einem weiteren torgefährlichen Angreifer wird auch Frank Fugmann etwas
entlastet. Dieser liegt mit jetzt 21 Treffern weiterhin auf Platz 2 der Torjägerliste und erfreut sich daher Woche für Woche größerer Aufmerksamkeit der gegnerischen Defensive.
SV Friesen: Kiesewetter/ Kirschbauer - Woitschitzke, Roger, Meyer, Zwosta, Fugmann, Zapf, Fröba, Münch, Marzog, Gleich, Sudol, Köcher, Firnschild, Kestel.

Die besten Torschützen

28 Tore: Schulik (Feucht). - 21 Tore: Fugmann (Friesen). - 20 Tore : Walther (Röslau). - 18 Tore: Pommer (Vach/Quelle Fürth). - 17 Tore: Pistor (Kasendorf). - 16 Tore: D. Kusnyarik (Veitsbronn). - 15 Tore: Kretschmer (Pegnitz). - 14 Tore: Strobel (Stadeln), F. Ehrl (Derg. Nürnberg) han