Kreis Forchheim — Aus den Niederungen der Europawahl 2009 (11,92 Prozent) hat sich die SPD im Landkreis Forchheim gezogen. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Kreisvorsitzende Reiner Büttner am Sonntagabend über den Zugewinn von rund acht Prozent: "Ich freue mich über über den Stimmenzuwachs für die SPD. Unser Spitzenkandidat Schulz hat einen sehr guten Wahlkampf gemacht. Europa ist ein Garant für Frieden und deswegen gilt es auch, die Erfolgsgeschichte Europa fortzuführen." Seiner Meinung nach würden die Ergebnisse der Europawahl auch die "momentan gute Arbeit" der SPD auch in der großen Koalition widerspiegeln. Büttner ergänzt: "Ich finde es schade, dass die AfD so ein hohes Ergebnis bekommen hat. Hier müssen sich die demokratischen Parteien Gedanken machen."

CSU nachdenklich

Für die CSU brachte deren Kreisvorsitzender Benedikt Graf von Bentzel die Wahl auf den Punkt: "Die Werte für die CSU hätten besser sein können. Trotzdem bin ich froh, dass die extremen Parteien nicht noch mehr Stimmen bekommen haben. Allerdings müssen sich die etablierten Parteien doch Gedanken machen." hit