Die Luftpistolenschützen der SG Ebersdorf stehen zwei Wettkampftage vor Rundenschluss in der Bayernliga Nord-Ost schon als Meister fest. Im oberpfälzischen Pfreimd gab es wieder zwei Siege, so dass das Ebersdorfer Punktekonto auf 24:0 anwuchs.
Das heimische Team besiegte mit drei ungefährdeten 70er Ergebnissen in einer zu keiner Zeit gefährdeten Partie zunächst einen eigentlich harmlosen Gegner, die SG Regenstauf mit 3:2-Einzelpunkten. Hier blieben lediglich Rhenig und Milles etwas hinter ihren Möglichkeiten zurück und verloren knapp. - Die Einzelergebnisse nach Setzliste: Gräf (375 Ringe), Clauß (372), Schubert (370), Rehnig (356), Milles (358).
Die Technik seines Sportgerätes wurde Schubert zum Verhängnis, als es im zweiten Wettkampf gegen die HSG Regensburg (3.) mit seiner Waffe ein paar Unwägbarkeiten gab. Sein daraus resultierender knapper Matchverlust (354:353) trübte den hinterlassenen guten Gesamteindruck der Ebersdorfer mit 4:1-Einzelsiegen jedoch kaum. - Die Einzelergebnisse nach Setzliste: Gräf (373), Clauß (375), Schubert (353), Rehnig (361), Milles (365).
Die Tagesbesten kamen diesmal mit je 378 Ringen vom HSSV Hof. Dicht gefolgt von den 375 Ringen der beiden Ebersdorfer Gräf und Clauß. Als beste Mannschaft zeigte sich beide Male die SG Ebersdorf mit 1831 und 1827 Ringen.
Zweiter mit 18:6 Punkten blieb die SG Neudrossenfeld, die die Ebersdorfer nicht mehr verdrängen kann. Die Signale stehen damit eindeutig auf "2. Bundesliga".
Nun gilt es am 7. und am letzten Wettkampftag (13. März) ein kühlen Kopf zu bewahren. Denn dann könnte sich die SG Ebersdorf gegen die SG "Tell" 1923 Königstein und den SV "St. Thomas" Oberlind (beide in der unteren Tabellenhälfte) durch zwei weitere Mannschaftserfolge auf 28:0 Punkte hochschrauben und sich schon für die Bundesliga-Aufstiegswettkämpfen am 9. April auf der Olympia-Schießanlage Hochbrück bei München warm schießen. gkl