Kreis Kronach — Noch spannender als in der Bezirksliga West kann eine Saison nicht sein. Neun Spiele lag die SG Sonneberg an der Spitze und musste dann die SG Michelau-Seubelsdorf II vorbeiziehen lassen, die das Endspiel mit 5:3 für sich entscheiden konnte. Diese wird sich nun mit ihrer ersten Mannschaft in der Bezirksoberliga messen.
Bis zuletzt auf einem Abstiegsrang bezwang der TSV Mönchröden die SF Windheim, die allerdings nur mit sechs Spielern antrat. Der TSV landete dadurch vor dem Kronacher SK II, der den Klassenerhalt ebenfalls bereits vor Augen hatte. Doch in der Schlussphase kippten gleich zwei Partien: Da ein 5:3-Sieg nötig gewesen wäre, war das 4:4 gegen Strullendorf zu wenig. Neben Windheim muss dadurch auch der Kronacher SK II zurück in die Kreisoberliga.

SF Windheim -
TSV Mönchröden 3:5

Auch im entscheidenden Spiel gelang es den Schachfreunden nicht, eine vollständige Mannschaft an die Bretter zu bringen, da kurzfristig die ersten beiden Bretter nicht verfügbar waren. So lag man in einem Match, das man unbedingt gewinnen musste, recht schnell 0:2 zurück. Es hätte noch deutlicher sein können, wenn Matthias Lieb nicht eingesprungen wäre und ein schnelles Remis geboten hätte, was Bauer gerne annahm.
Alexandra Büttner hätte eigentlich auch keine Zeit gehabt, stellte sich aber ganz in den Dienst der Mannschaft und holtee gegen J. Eisenacher verdient einen halben Punkt. Markus Bergmann und Redl spielten eine solide Partie, die zu keinem Zeitpunkt die Remis-Breite verließ. Oliver Christof konnte die unkorrekte Eröffnung von B. Eisenacher nicht widerlegen und musste bis ins Endspiel kämpfen, um schließlich einige Mehrtempi zum Sieg zu verwerten. Martin Büttner übersah in höchster Zeitnot eine remis-verdächtige Wendung und musste Reitzler den vollen Punkt überlassen. Da nunmehr das Match entschieden war, konnten sich André Vetter und Oppel ebenfalls friedlich trennen.
Ergebnisse:M. Büttner - Reitzler 0:1, Christof - B. Eisenacher 1:0, Bergmann - Redl remis, Vetter - Oppel remis, A. Büttner - J. Eisenacher remis, Lieb - Bauer remis, Ch. Büttner - Friedel 1:0 (kl.), Neubauer - Hirsch 1:0 (kl.). mb
Kronacher SK II -
Conc. Strullendorf 4:4

So nah war die Kronacher "Zweite" einem Sieg das ganze Spieljahr nicht. Ausgerechnet im letzten Wettkampf gegen einen - wieder einmal - an allen Brettern nominal stärker besetzten Gegner zeigte die Mannschaft ihre beste Leistung und war beim Stand von 4:2 und zwei aussichtsreichen Partien klar auf dem Weg zum Gewinn, der überraschend den Klassenerhalt hätte bringen können. Doch in der Zeitnotphase begannen die Kronacher zu "wackeln" und blieben auf ihren vier Punkten sitzen - was den Abstieg in die Kreisoberliga mit sich bringt.
Erneut ein verdientes Remis erkämpfte sich Nico Herpich mit sicherer Spielweise. Seine beste Partie der Saison spielte Kratofil, der mit einem mutigen, aber korrekten Figurenopfer die gegnerische Stellung aufreißen konnte. Auch Skarra spielte endlich einmal eine solide Eröffnung und siegte verdient. Mannschaftsführer Blinzler verteidigte sich zäh gegen den erfolgreichsten Strullendorfer Nüßlein und gab sich in Anbetracht des guten Zwischenstandes (3:1 mit aussichtsreichen Restpartien) mit einem Remis durch Zugwiederholung zufrieden. Tran hatte zwar einen Bauern mehr, willigte aber wegen beginnender Zeitnot ins Remis ein, ebenso wie Lieb, der sich trotz irrtümlich angenommener Zeitnot im schwierigen Endspiel keine Blöße gab. Plötzlich schien der Klassenerhalt wieder ganz nah. Doch zuerst "patzte" Seidel, der vier Stunden lang geringfügige Vorteile verteidigte, aber in anfangender Zeitnot nicht die richtige Endspiel-Fortsetzung fand. Das endgültige Aus für die so tapferen Kronacher brachte ein "Fingerfehler" Baumgärtners am Spitzenbrett, als er seine Dame im "Blitz" der letzten Sekunden vor der ersten Zeitkontrolle auf ein bedrohtes Feld setzte und plötzlich statt einer Figur mehr eine weniger hatte. Nach einem einzigen Fehlzug von 80 in dieser 6-Stunden-Partie gab es ein 4:4 und den Abstieg statt umjubeltem Sieg und eventuellem Klassenerhalt - so nah liegen auch im Schachsport Erfolg und "Pleite" beisammen .
Ergebnisse: Baumgärtner - Both 0:1, Blinzler - Nüßlein remis, Lieb - Schmidt remis, Seidel - Hofmann 0:1, Kratofil - Larisch 1:0, Tran - Dallheimer remis, Skarra - Köhler 1:0, Herpich - Bartelt remis. hb