Kreis Kronach — Trotz eines 4:4 beim SC Steinwiesen, der dabei jedoch einen Sieg verschenkte, behielt die SG Sonneberg II die Führung in der Schach-Kreisoberliga. Der Coburger SV II wahrte durch ein 4,5:3,5 gegen Nordhalben II seine Chancen auf den Aufstieg. Weiterhin glücklos agiert der TSV Tettau, dem lediglich ein Remis gelang.

Coburger SV II -
FC Nordhalben II 4,5:3,5

Den Gästen stand das Glück nicht zur Seite, und so mussten sie eine knappe Niederlage hinnehmen. Nach den Niederlagen von Sergej Ritt und Willi Köstner folgen Punkteteilungen durch Stefanie Birke, Lukas Lunk und Winfried Querfurth. Als Sebastian Stengel gegen den erfahrenen Gerhard Reichenbacher die Oberhand behielt, keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch als Frank Fischer in Zeitnot seine Partie einstellte, war die Niederlage besiegelt. Frank Seigert konnte dennoch am Spitzenbrett seinen Gegner nach einer Springergabel zur Aufgabe zwingen. sw/hn
Ergebnisse: A. Fischer - Seigert 0:1, Fiedler - F. Fischer 1:0, Ros - Querfurth remis, Schlottermüller - Birke remis, Reichenbacher - Stengel 0:1, Orendt - Lunk remis, Bikteev - Köstner 1:0, Wintersberger - Ritt 1:0.
SC Steinwiesen I -
SG Sonneberg II 4:4

Im Zeichen der Mehrbauern und deren Verwertung oder auch nicht stand dieses Begegnung. Die erste SC-Niederlage basierte allerdings auf einem Figureneinsteller von Claudia Wessel; diesen Vorteil nutzte Herrmann schnell zum Sieg. Den Ausgleich erspielte dann Wilfried Kuhnlein, dessen Gegner in der Eröffnung Bauernverluste übersah und diesen bis ins Endspiel hinterher lief. In taktisch unklarer Stellung einigten sich nun Hans Müller-Gei und Fleischmann auf Remis. Nach einer Unachtsamkeit von Wolf brachte Guido Freyer die Rodachtaler in Führung. Mit einem Doppelbauer, aber einer passiveren Stellung remisierte Kathrin Gremer etwas glücklich.
Lange verteidigte sich Walter Schmittdorsch gegen den Mehrbauern, doch eine Diagonal-Fesselung kostete einen zweiten Bauern, und Cronn glich aus. Ralf Michl schien mit drei Mehrbauern auf der Siegerstraße zu sein, was Anlass für Manfred Kuhnleins Remis-Gebot war, denn sein Mehrbauer wäre nur mit riskantem Spiel in Szene gesetzt worden. Doch nun standen beim Spiel von Michl ungleiche Läufer auf dem Brett, und die Partie endete unentschieden. Damit hat sich der SC Steinwiesen im Rennen um den Aufstieg wahrscheinlich etwas verlaufen.
Ergebnisse: M. Kuhnlein - Jacob remis, Freyer - Wolf 1:0, Gremer - Schmidt remis, W. Kuhnlein - Metzler 1:0, Michl - Roß remis, Müller-Gei - Fleischmann remis, Schmittdorsch - Cronn 0:1, Wessel - Herrmann 0:1. gf/hn

TSV Tettau I -
SK Weidhausen II 4:4

Ergebnisse: Tomaschko - Hempfling 1:0, Münch - Gugisch 1:0, Kirchhübel - Knauer remis, Hager - Günther 0:1, Weigel - Wurst 0:1, Niehaus - Knauer 0:1, Krumm - Sucur 1:0, Stahl - Carl remis. hn