Lußberg/Rudendorf — Ein Punkt hat dem SC Lußberg-Rudendorf am Ende gefehlt, um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisklasse Schweinfurt 3 direkt zu schaffen. Doch nach dem 2:3 zum Saisonende gegen die DJK Fürnbach war klar: Der SC muss in die Relegation. Zwei Chancen hätte er gegebenenfalls, "aber wir wollen es gleich beim ersten Mal schaffen", sagt der Vorsitzende Matthias Oppelt. Gegner am Sonntag (15 Uhr) in Westheim ist Fortuna Schweinfurt, Zweiter der A-Klasse 2.
Aller Voraussicht nach gehen die Lußberger in bester Besetzung in die Partie, bis auf Spielertrainer Vito Colonna. Dieser kann, wie Oppelt sagt, seit Wochen krankheitsbedingt nicht trainieren, werde aber in Westheim im Kader sein, wenngleich wohl als "Joker".
Die Lußberger, derzeit betreut von Rainer Frank, setzen darauf, dass ihr Gegner in der Abwehr möglicherweise anfällig ist. Das wollen Christoph
Pflaum und seine Mannschaftskameraden nutzen, wissen aber auch, dass sie auf den Schweinfurter Torjäger Alexander Stelli (10 Saisontore) besonders achten müssen. Wichtig, so Oppelt, sei es vor allem, keinen Gegentreffer zuzulassen und die spielerischen Vorteile, die der Vorsitzende bei seiner Mannschaft sieht, auszunutzen.
Der Sieger in Westheim spielt in der kommenden Saison in der Kreisklasse. Der Verlierer kämpft am Samstag, 7. Juni, gegen Jahn Schweinfurt II um den letzten freien Kreisklassen-Platz. nof