Ein ruhestörender Fasan erregte in den frühen Morgenstunden des Donnerstags die Gemüter zweier Parteien im südlichen Landkreis Coburg, berichtet die Polizei. Der Fasan, der seit einiger Zeit von einem 57-Jährigen auf dessen Anwesen gehalten wird, stört seither die Nachtruhe der Nachbarschaft. Unter den Beteiligten wurde wohl eine Vereinbarung getroffen, dass der Halter des Fasans diesen während der Nacht und am Morgen jeweils bis um 6 Uhr einzusperren hat. Somit könne dieser nämlich die Nachtruhe nicht stören. Allerdings hatte der Besitzer des Fasans am Mittwochabend vergessen, den Vogel einzusperren.
Just weckte das Tier, das in der Nacht seine Freiheit außerhalb seines Stalls genießen konnte, am Donnerstagmorgen um 5 Uhr die Nachbarin. Diese wiederum verständigte die Coburger Polizei. Aufgrund der nächtlichen Ruhestörung bestand die Anwohnerin darauf, eine Anzeige wegen Ruhestörung zu erstatten.
Der Fasan wird wohl in Zukunft weiterhin die Nächte im Stall verbringen müssen, damit er morgens nicht stören kann. pol