Für Tiere bedeutet die Silvesterknallerei meist Stress und kann Panik auslösen. "Der Krach ist besonders für Hunde, Katzen und Wildtiere belastend, da sie ein wesentlich feineres Gehör haben, als die Menschen", schreibt das Forchheimer Tierheim in einer Pressemitteilung.
Es sollten Hunde am Silvestertag nur noch angeleint ausgeführt werden und Katzen, die sonst Freigang haben, im Haus bleiben.


Bis 0.30 Uhr besetzt

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen passieren, dass Tiere entlaufen, meist betrifft es Hunde: Bitte umgehend beim Tierheim, Telefon 09191/66368 oder -31744 melden oder die Polizeiinspektion informieren, die sich dann mit dem Tierheim in Verbindung setzt. Das Heim ist am 31. Dezember bis abends besetzt und auch von 22.30 bis 0.30 Uhr. red